Brunecks Luft und der Schwerverkehr • Il traffico pesante e l’aria di Brunico

Die Bürgermeister von Brixen und Bruneck haben endlich öffentlich anerkannt, dass Verkehrsbeschränkungen in den Städten allein wenig wirksam zur Bekämpfung der PM10-Emissionen sind und dass auch das Problem des Schwerverkehrs auf der Brennerautobahn ernsthaft angegangen werden muss.

Das exponentielle Wachstum des Transit-Schwerverkehrs aufzuhalten ist aber ein Ziel, das auch für die Pustertaler Staatsstraße gelten muss – die vom Land geplanten neuen Großumfahrungen entlang der SS49/E66 gehen jedoch mit Sicherheit nicht in diese Richtung.

Den Verkehr einige hundert Meter vom Ortskern weg zu verlegen reduziert vielleicht die Lärmbelastung, fördert aber gleichzeitig das Schnellfahren, führt zu mehr Schwerverkehr und in der Folge zu höherer Feinstaubbelastung im gesamten Tal.

Ohne eine ernsthafte Politik zur sofortigen Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene, ohne eine mutige Politik, die die Verursacher für die verkehrsbedingten Schäden zur Verantwortung zieht, ohne klare Gesamtkonzepte, wie wirtschaftlicher Wohlstand und der Schutz der Gesundheit vereinbart werden können, verkommen die Vorbeugemaßnahmen der Gemeinde Bruneck und der anderen Südtiroler Städte zu reinen Balanceübungen zwischen der Verpflichtung zum Schutz des unveräußerlichen Rechtes auf Gesundheit und dem Druck einflussreicher Kräfte, die wirtschaftliche Entwicklung schlicht mit hemmungsloser (Auto-)Mobilität gleichsetzen.

Im Frühjahr dieses Jahres haben über 8.000 Personen vom Land einschneidendere Maßnahmen zum Schutz der Gesundheit und gegen die nachhaltige Schädigung des gesamten Pustertales durch den Verkehr gefordert. Sie warten immer noch auf glaubwürdige Antworten aus der Politik.

Bruneck, 01.08.2005
Franco Nones
für die Fraktion der Grünen im Brunecker Gemeinderat

******

I Sindaci di Bressanone e di Brunico riconoscono finalmente e giustamente che, per combattere le emissioni di PM10, le limitazioni al traffico cittadino sono poco efficaci e che si deve affrontare seriamente anche il problema dei camion lungo l’autostrada del Brennero.

Bloccare l’aumento esponenziale del traffico pesante di transito deve essere però un obiettivo da perseguire anche sulla strada della Pusteria e i progetti provinciali di maxi circonvallazioni sulla SS49/E66 non lo affrontano in modo efficace e credibile.

Spostare la circolazione di qualche centinaia di metri dal centro abitato attutisce forse l’inquinamento acustico ma promuove di sicuro l’aumento della velocità, del numero dei camion e, conseguentemente, delle polveri sottili nell’intera valle.

Senza una seria politica che si impegni a spostare da subito il trasporto merci su rotaia; senza una politica coraggiosa che faccia pagare al traffico i danni ambientali; senza una chiara idea complessiva di come armonizzare il benessere economico con la salvaguardia della salute della popolazione, i piani di prevenzione dell’Amministrazione comunale di Brunico e delle altre città altoatesine rischiano di essere sempre solo degli esercizi di equilibrio fra il dovere di garantire il diritto inalienabile alla salute e le pressioni dei poteri forti che associano lo sviluppo economico a una mobilità che non accetta condizionamenti.

Nella scorsa primavera più di 8000 persone hanno chiesto all’Amministrazione provinciale delle misure più incisive per salvaguardare la salute e contrastare il degrado, per traffico, dell’intera Pusteria. Attendono ancora delle risposte convincenti dal mondo politico.

Brunico, 01/08/2005
Franco Nones
per il gruppo consiliare verde di Brunico

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s