Kronplatz AG als Vorkämpferin für die Bahn? • La Plan de Corones SpA in prima linea per la ferrovia?

kronplatz_talstation

Panorama Talstation - stazione a valle

Es freut uns, dass man nun auch in der Kronplatz AG zur Einsicht gekommen ist, dass die Bahn ein zentrales Element jeder Mobilitätspolitik im Pustertal sein muss.
Dass sie die Bahn allerdings weiter als Vorwand benutzt, um eine nochmalige Vergrößerung des Skigebiets am Kronplatz voranzutreiben, die landschaftlich untragbar und wirtschaftlich fragwürdig ist, können wir unmöglich gutheißen.

Die Kronplatz AG ist in den vergangenen Jahrzehnten nie durch besonderes Bemühen aufgefallen, zur Lösung der durch den Skiverkehr entstehenden Verkehrsprobleme im Brunecker Raum beizutragen. Sie hat sich weder besonders für die Skibusdienste eingesetzt noch für die Ausfahrt Reischach von der Südumfahrung. Verkehrspolitische Maßnahmen waren einzig die wiederholten Vergrößerungen des Parkplatzes an der Reischacher Talstation, wobei man es bisher z. B. „vergessen“ hat, eine brauchbare Haltestelle für die Skibusse zu verwirklichen.

Dass sich angesichts dieser Erfahrungen ein gewisses Misstrauen einstellt, wenn sich die Kronplatz AG jetzt zu den großen Promotoren des öffentlichen Verkehrs im Pustertal zählt, dürfte verständlich sein.

Eine Anbindung des Kronplatzes an die Eisenbahn ist in verschiedenen Varianten möglich. Der Standort Percha ist aus der Sicht des öffentlichen Verkehrs nicht optimal, da er abseits des Knotenpunktes Bruneck liegt, und ist in dieser Form ohne eine neue Piste bis zur Talstation nicht plausibel. Diese Piste ist aber aus Sicht des Landschaftsschutzes und angesichts der laufenden Klimaveränderungen nicht tragbar.

In seiner letzten Sitzung hat der Verwaltungsrat für die Kronplatz AG für das Recht in Anspruch genommen, „unternehmerische Visionen“ zu entwickeln. Dieses Recht macht ihr niemand streitig, nur sollten es weitblickende und nachhaltige Visionen sein. Das Ried-Projekt bringt vielleicht gewisse wirtschaftliche Vorteile, verursacht aber unbestreitbar schwere Schäden in landschaftlicher, historisch-kultureller und sozialer Hinsicht.

Wenn sich die Kronplatz AG glaubwürdig für den öffentlichen Verkehr einsetzen will, wird sie sicherlich Lösungen ausfindig machen, die eine wirksame Verkehrsentlastung bringen ohne die untragbaren „Nebenwirkungen“ des Ried-Projektes.

Bruneck, 30.09.2007
Franco Nones
Hanspeter Niederkofler

******

Ci fa piacere che ora anche la società per azioni Plan de Corones abbia maturato l’idea che la ferrovia debba costituire un elemento centrale della mobilità in Pusteria.
Non possiamo però accettare che si continui a „usare“ la ferrovia come pretesto per un ulteriore ampliamento delle piste da sci del Plan de Corones. Un intervento che riteniamo inaccettabile dal punto di vista paesaggistico e dubbio anche dal punto di vista economico.
La Società per azioni Plan de Corones, nei decenni passati, non ha certo brillato per impegno nel contribuire a cercare delle soluzioni per i problemi provocati dal traffico legato allo sci. Non si è impegnata particolarmente per il servizio di skibus né per la realizzazione dell’uscita a Riscone della circonvallazione Sud. Il suo impegno si è limitato a ampliare ripetutamente i parcheggi nei pressi della stazione a valle della funivia „dimenticando“ finora tra l’altro di realizzare una fermata decente per gli skibus.

E‘ più che comprensibile quindi, che sulle base di queste esperienze, possa sorgere una certa diffidenza se la società per azioni Plan de Corones si dichiara ora fra i grandi sostenitori del trasporto pubblico in val Pusteria.

Un allacciamento del Plan de Corones alla ferrovia è possibile in molti modi. Quello da Perca, nell’ottica del trasporto pubblico, non è sicuramente il migliore dato che si trova lontano dal punto nodale di Brunico e non è plausibile senza la realizzazione di una nuova pista.

Nella sua ultima seduta, il consiglio di amministrazione della società Plan de Corones rivendica per sé il diritto di coltivare „visioni imprenditoriali“. Lo faccia, ne ha pieno diritto, coltivi però visioni lungimiranti e sostenibili. Il progetto Ried può forse presentare certi vantaggi di natura economica ma non è però accettabile per il suo innegabile grave impatto paesaggistico e storico sociale..

Se la società Plan de Corones vuole impegnarsi in modo credibile a favore del trasporto pubblico può impegnarsi da subito nella ricerca di soluzioni che affrontino efficacemente il problema del traffico senza però gli „effetti collaterali“ del progetto Ried.

Brunico, 30/09/2007
Franco Nones
Hanspeter Niederkofler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s