Bruneck hat ein Verkehrkonzept… • Brunico ha un piano del traffico…

herzogsigmund2Mit den Zielsetzungen, wie sie in der Einführung des vorliegenden Mobilitätskonzepts angeführt sind, sind wir selbstverständlich einverstanden. Es fragt sich aber, ob diese Ziele damit erreicht werden können.

Die Erstellung des neuen Mobilitätskonzepts hätte die Gelegenheit sein sollen, abseits von der Tagespolitik eine mutige Entscheidung für eine Verkehrswende in Bruneck zu treffen. Was jetzt vorliegt, ist größtenteils die Ratifizierung von Maßnahmen, deren Notwendigkeit lange schon auf der Hand liegen. Umstrittenen Entscheidungen wurde so weit wie möglich aus dem Weg gegangen, indem man sie offen lässt oder weitere Bewertungen empfiehlt.

Die Grünen erwarten sich von einem Verkehrskonzept vor allem:

  • eine deutliche und nachhaltige Reduzierung des motorisierten Verkehrs im gesamten Gemeindegebiet;
  • die Sicherung der Mobilität durch klare Förderung des nichtmotorisierten und des öffentlichen Verkehrs.

Die Debatte um dieses Verkehrskonzept hat sich hingegen wie üblich fast ausschließlich um neue Straßenverbindungen, neue Parkplätze sowie um die Abwicklung des Autoverkehrs gedreht. In allen Fragen, die mit einschränkenden Maßnahmen zu tun haben, bleiben die Aussagen vage. So ist etwa die Beruhigung des Grabens nicht mehr ein klares Ziel, sondern nur noch eine langfristige Option. Die Unterbrechung der Stegener Straße für den Durchzugsverkehr wurde von der Mehrheit gestrichen. Eine Verkehrsberuhigung in der Herzog-Sigmund-Straße wurde abgelehnt, ebenso wie eine Sperrung des Kronplatzwegs. Für das Gebiet Bruneck-Ost wird keine Entscheidung getroffen, es sollen weitere Bewertungen vorgenommen werden.
Damit beinhaltet das Konzept keine wirklichen Neuigkeiten. In einigen Punkten hat es sogar Rückschritte gegeben.

Ein großer Teil der vorgesehenen Maßnahmen findet unsere Zustimmung, insbesondere alle Maßnahmen zur Verbesserung des Fuß- und Radwegenetzes sowie des öffentlichen Verkehrs. Ebenso stimmen wir überein, dass die Südausfahrt mit Winkler-Trasse und Schlossgarage sowie die Verlegung des Nordrings wie im Konzept vorgesehen als vordringliche Maßnahmen umzusetzen sind. Für St. Georgen ist eine Lösung zu finden, die ohne schwere landschaftliche Eingriffe die Ortschaft entlastet.

Um das Konzept als Ganzes gutheißen zu können, müsste aber gewährleistet sein, dass sich die Verkehrssituation tatsächlich verbessert und dass insbesondere der Anteil des motorisierten Individualverkehrs an der Gesamtmobilität der Bruneckerinnen und Brunecker, aber auch der Nichtansässigen, deutlich reduziert wird. Diese Perspektive bietet das Konzept nicht glaubwürdig, vor allem weil die Fertigstellung des Rings und die Errichtung von neuen Parkplätzen nicht von klaren Maßnahmen zur Begrenzung des Autoverkehrs im Stadtbereich begleitet werden.

Die Grünen haben sich deshalb in der Schlussabstimmung der Stimme enthalten.

Die Genehmigung des Verkehrskonzepts kann man als Fortschritt sehen, weil viele notwendige Maßnahmen damit festgeschrieben werden. Eine Lösung der Verkehrsproblematik ist aber dadurch nicht zu erwarten. Dazu braucht es Mut zu klaren und nachhaltigen Entscheidungen, weiteres Engagement und Druck auf die politischen Entscheidungsträger seitens der Bevölkerung und ihrer gewählten Vertreter/innen. Die Grünen werden dieser Aufgabe auf jeden Fall weiterhin nachkommen.

Bruneck, 21.01.2008
Für die Grüne Ratsfraktion
Hans Peter Niederkofler
Franco Nones

Präsentation des Verkehrskonzepts im Gemeinderat – 21.01.2008 (PDF 5,29 MB)

******

Concordiamo naturalmente con le finalità del Piano del traffico. Ci chiediamo però se, con questo Piano, questi obiettivi possono essere effettivamente raggiunti.

L’elaborazione del nuovo Piano della mobilità offriva l’occasione di assumere decisioni coraggiose a favore di un cambiamento forte della politica del traffico a Brunico. Ciò che è stato presentato e approvato costituisce in gran parte la ratifica di misure la cui necessità è evidente da tempo. Le decisioni più difficili sono state il più possibile rinviate, mettendole in forse o sottoponendole a ulteriori studi.

I Verdi si attendevano da un Piano del traffico soprattutto:

  • una chiara e duratura riduzione del traffico motorizzato in tutto il territorio comunale
  • la garanzia della mobilità delle persone attraverso la promozione del trasporto non motorizzato e del trasporto pubblico

La discussione di questo Piano del traffico si è articolato invece, come al solito, quasi esclusivamente su nuovi collegamenti viari, nuovi parcheggi e su come far scorrere il traffico.

Tutte le domande che hanno a che fare con misure di contenimento del traffico hanno ottenuto invece delle risposte vaghe. La pedonalizzazione del Graben, per esempio, non è più un obiettivo per questa maggioranza, ma solamente una possibilità remota. L’interruzione della via Stegona al traffico di transito è stata bocciata come la chiusura al traffico veicolare della via Plan de Corones e la nostra proposta di ampliare la zona pedonale nella via duca Sigismondo. Per la zona Est della città non è stata assunta nessuna decisione e si attendono nuove valutazioni in merito alle diverse proposte.

In questo modo il Piano del traffico non contiene nessuna vera novità. In alcuni punti si sono addirittura fatti dei passi indietro.

Una buona parte delle misure previste può essere condivisa, in modo particolare quelle che migliorano la rete di piste ciclabili e pedonali come pure il servizio di trasporto pubblico urbano. Nello stesso modo appoggiamo con convinzione la proposta presente nel Piano di considerare urgente la realizzazione dell’uscita di Riscone con la variante Winkler e lo spostamento dell’anello Nord dietro la zona industriale. Per la circonvallazione di S.Giorgio deve essere ricercata una soluzione che liberi il centro abitato dal traffico e che non abbia un impatto troppo pesante sul territorio.

Per approvare il Piano, esso avrebbe dovuto costituire un miglioramento effettivo della mobilità urbana e soprattutto una chiara riduzione del traffico veicolare individuale dei residenti e dei non residenti. In questo senso il Piano non offre prospettive credibili, soprattutto perché il completamento delle circonvallazioni e la realizzazione di nuovi parcheggi non viene accompagnata da chiari propositi di contenimento del traffico nel centro cittadino.

Per questo motivo i Verdi nella votazione finale si sono astenuti.

L’approvazione del Piano del traffico può essere considerato un passo in avanti perché mette nero su bianco la necessità di misure importanti. Non c’è però da attendersi una soluzione dei problemi del traffico. Per affrontare questi ultimi è necessario il coraggio di assumere decisioni chiare e sostenibili, ulteriore impegno e la pressione la parte della cittadinanza e dei loro rappresentanti negli organi elettivi. I Verdi proseguiranno in ogni caso in questo impegno.

Brunico, 21/01/2008
Per il Gruppo consiliare Verde
Hans Peter Niederkofler
Franco Nones

Presentazione del Piano nel Consiglio comunale – 21/01/2008 (PDF 5,29 MB)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s