Sonnenburg-Klosterwald: 60 Millionen für sinnlose Zerstörung • Castelbadia-Klosterwald: 60 milioni per un inutile scempio del paesaggio

meilensteinDer Beginn der Bauarbeiten zum Sonnenburger Tunnel macht jetzt für alle Augen sichtbar, wie der Ausbau der Pustertaler Straße konkret aussieht. Dieser bedenkliche Eingriff wäre, wie viele vor ihm schon, mit ein wenig Vernunft vermeidbar gewesen. Stattdessen wird allen Ernstes behauptet, dass die Sanierung der bestehenden Straße zu aufwändig wäre, während offenbar 600 Meter Tunnel direkt unterm Burghügel als eine einfache und günstige Lösung durchgehen – bei Kosten von über 18 Millionen Euro für nicht einmal einen Kilometer Straße.

Wesentlich schlimmer ist aber das, was im Gebiet Sonnenburg noch bevorsteht. Die sogenannte „Klosterwaldvariante“ für die neue Gadertaler Ausfahrt mag zwar ein bisschen weniger katastrophal sein als das ursprünglich vorgesehene Kreuzungsbauwerk direkt an der Burg, aber es bleibt ein zerstörerischer Eingriff in einem landschaftlich und historisch sehr wertvollen Gebiet. Zudem ist es schlicht und einfach wahnwitzig, über 40 Millionen Euro für eine Straßenkreuzung auszugeben. Das ist gleich viel, wie derzeit insgesamt in die Pustertaler Bahnhofs- und Gleisanlagen investiert wird. Fast ein Kilometer Tunnel, eine Brücke und ein absolut überdimensioniertes Kreuzungsbauwerk, das nichts nutzen wird an den 20-30 Tagen im Jahr, an denen die Gadertaler Kreuzung effektiv überlastet ist.

Dem Ausbau der Gadertaler Kreuzung kommt keine hohe Priorität zu und das Vernünftigste wäre, ihn vorläufig auszusetzen. Wenn schon über eine neue Kreuzung diskutiert werden soll, ist einzig die Toblvariante denkbar. Sie führt über bereits verbautes Gebiet und die neue Biogasanlage ist ein Argument mehr, die Straßen wenn schon im Bereich Tobl-Kniepass zusammenzuführen.

Wir müssen leider feststellen, dass hier wieder einmal stur an evidenten Fehlentscheidungen festgehalten wird.
Die vielen Menschen, die heute mit Bestürzung feststellen, was hier im Gang ist, mögen sich zu Wort melden. Die Arbeiten für diese Ausfahrt haben noch nicht begonnen, noch können irreparable Fehler vermieden werden.
Niemand soll jedenfalls behaupten, es wäre nicht rechtzeitig darauf aufmerksam gemacht worden.

Bruneck, 7.12.2008
Grüne – Bezirk Pustertal
Hanspeter Niederkofler
Franco Nones

******

L’inizio dei lavori per il tunnel sotto Castel Badia rende ora evidente a tutti come sarà concretamente l’ampliamento della strada della Pusteria. Questo dubbioso intervento, come molti prima di esso, con un po‘ più ragionevolezza, sarebbe stato facilmente evitabile. Si continua invece a sostenere che il risanamento dell’attuale strada sarebbe stato troppo impegnativo, mentre 600 metri di galleria sotto la collina vengono fatti passare per una soluzione semplice ed economica – con una spesa di 18 milioni di Euro per nemmeno un chilometro di strada.

Il peggio per la zona di Castel Badia deve però ancora arrivare. La cosiddetta „Klosterwaldvariante“, la bretella stradale che dovrebbe collegare la strada della Pusteria con quella della Val Badia sarà un po‘ meno catastrofica di quella progettata inizialmente ma rimane un intervento distruttivo del paesaggio e della cultura di questo prezioso angolo della valle. Oltre a ciò, riteniamo veramente assurdo spendere 40 milioni di Euro per un incrocio stradale. Questa somma corrisponde a quanto è stato investito complessivamente per il risanamento di tutte le stazioni e degli impianti sui binari dell’intera linea ferroviaria della Pusteria. Quasi un chilometro di tunnel, un ponte e un incrocio assolutamente sovradimensionato, che comunque non servirà a niente quei 20-30 giorni all’anno quando l’incrocio della strada della Val Badia è effettivamente intasato.

Questo incrocio non merita la priorità che gli è stata assegnata e la scelta più ragionevole sarebbe stato il suo rinvio. Se si deve discutere di un nuovo accesso alla Val Badia, l’unico accettabile è la variante Tobl, che passerebbe per una zona già interessata da infrastrutture. Il nuovo impianto di biogas è un argomento aggiuntivo per scegliere la zona Tobl-Kniepass per interconnetterre le due strade.

Dobbiamo però constatare che ancora una volta , ostinatamente, si ribadisce di voler realizzare una decisione sbagliata.
I molti che già oggi sono sgomenti davanti a ciò che vedono, facciano sentire la propria voce. I lavori di questo incrocio non sono ancora iniziati e è ancora possibile evitare degli errori irreparabili.
Nessuno potrà poi sostenere che non si è fatto di tutto per mettere in guardia dal commettere questo fatale errore.

Brunico, 7/12/2008
Verdi – comprensorio Val Pusteria
Hanspeter Niederkofler
Franco Nones

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s