Alpinidenkmal: aufarbeiten statt aufmarschieren • Monumento all’alpino: elaborare non marciare

waschtl

Stellungnahme der Grünen Ratsfraktion zum Thema „Alpinidenkmal“ für „InfoBruneck“ 02/2009

Das Alpinidenkmal ist differenziert zu bewerten. Seine Errichtung durch das faschistische Regime anlässlich des Abessinienkriegs ist eine nicht zu verschweigende Tatsache. Tatsache ist aber auch, dass das heutige Denkmal sowohl äußerlich als auch in seiner tatsächlichen Bedeutung wenig damit zu tun hat.
Die Grünen sympathisieren sicherlich nicht mit Kriegerdenkmälern und der damit verbundenen militärischen Folklore. Sie verlangen deshalb aber nicht ihre Entfernung, sondern eine kritische Auseinandersetzung. Das Alpinidenkmal ist Zeugnis des 20. Jahrhunderts mit Diktatur, Krieg und den Konflikten der Nachkriegszeit. Eine umfassende, ausgewogene Darstellung der Geschichte des Denkmals und seines Kontextes in Form eines Erinnerungsparcours kann zu einer ungeteilten Aufarbeitung unserer Zeitgeschichte jenseits von Ressentiments beitragen.
Der jüngste Schützenaufmarsch geht sicher nicht in diese Richtung. Der Antifaschismus, den sie bemühen, ist weder inhaltlich noch von der Art ihres Auftretens her glaubwürdig, ihre Zielsetzungen sind evident andere.
Eine unannehmbare Provokation gegenüber allen, die sich in Bruneck für eine Zukunft des bewussten Zusammenlebens einsetzen, ist aber auch die Kranzniederlegung durch Vertreter einer italienischen Rechtspartei in Begleitung von Naziskins, gerade am Jahrestag der Befreiung vom Nazifaschismus.

Bruneck, 27.04.2009
Für die Grüne Ratsfraktion
Hanspeter Niederkofler
Franco Nones

******

Presa di posizione del Gruppo consiliare Verde sul tema „monumento all’alpino“ per InfoBrunico 02/2009

Il monumento all’alpino va valutato in maniera differenziata. La sua realizzazione da parte del regime fascista in occasione della guerra in Abissinia è un fatto che non si può ignorare. E‘ una realtà però che il monumento attuale, sia nella sua forma che nel suo significato, ha poco a che fare con l’originale.
I Verdi non simpatizzano certo con i monumenti di guerra e con il folklore militaresco che li accompagna. Non pretendono il loro allontanamento ma un confronto critico. Il monumento all’alpino è un documento storico del 20. secolo, della dittatura, delle guerre e del periodo post bellico. Un’analisi storica completa del monumento e del suo contesto, sotto forma di un percorso della memoria, può contribuire all’elaborazione di un’interpretazione della nostra storia condivisa e non ispirata al risentimento.
La recente marcia degli Schützen non va certamente in questa direzione. Il loro antifascismo non è credibile né nei contenuti né nei modi e i loro scopi sono chiaramente altri.
È tuttavia una provocazione inaccettabile nei confronti di tutti coloro che si impegnano a Brunico per un futuro di convivenza consapevole anche la deposizione di una corona al monumento da parte di un partito della destra italiana con naziskin al seguito, proprio nel giorno che celebra la festa della Liberazione dal nazifascismo.

Brunico, 27/04/2009
Per il Gruppo consiliare Verde
Hanspeter Niederkofler
Franco Nones

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s