Anfrage: Fällung des Kastanienbaums am Kapuzinerplatz • interrogazione: abbattimento albero in piazza Cappuccini

Gefällte Kastanie Kapuzinerplatz

Die Sicherheit der Menschen muss natürlich gewährleistet werden, und die nach dem Sturm über Bruneck umsturzgefährdeten Bäume zu entfernen ist in vielen Fällen eine Notwendigkeit. Warum aber werden auch Bäume gefällt, die Teil der städtischen Landschaft und Geschichte sind und auch wenn die Forstbehörde empfohlen hat, sie stehen zu lassen?

Difendere la sicuerezza dei cittadini è assolutamente necessario, abbattere gli alberi pericolanti dopo un fortunale come quello che ha colpito Brunico è doveroso. Ma perché, quando le stesse autorità forestali consigliano di salvarle, le piante – anche quelle che fanno parte integrante del paesaggio e della storia cittadina vengono abbattute lo stesso?

******

Anfrage • Interrogazione

Über Jahrzehnte hat der Kastanienbaum auf dem erhöhten Platz vor dem Gebäude der Telecom am Kapuzinerplatz wesentlich und besonders positiv das Bild des Ensembles geprägt.
Der Sturm vom Freitag, den 24.07.2009 hat ihm einen von mehreren Hauptästen abgerissen.
Bei einer Besichtigung des Schadens in Begleitung eines Experten kamen wir jedoch zum beruhigenden Schluss, dass der Baum auf jedem Fall sanierbar war.
Unabhängig davon wurde von Seiten der Forstbehörde eine Kernbohrung durchgeführt, die – wie uns im entsprechenden Amt mitgeteilt wurde – eindeutig ergab, dass der Baum im Wesentlichen gesund war. Dies belegt auch der verbliebene Wurzelstumpf. Nach unserer Information wurde von der besagten Behörde die Empfehlung ausgesprochen, den Baum zu erhalten.
Trotzdem wurde er gefällt!

Wir ersuchen daher um Auskunft über folgende Punkte:

  • Wer hat die Schlägerung veranlasst, bzw. die Erlaubnis dafür erteilt?
  • Mit welcher Begründung ist dies geschehen?

Bruneck, 31.07.2009
Für die Grüne Ratsfraktion
Georg Peintner
Franco Nones

******

Da decenni ormai, il castagno che cresceva nei pressi dell’edificio Telecom in Piazza Cappuccini costituiva un aspetto essenziale e particolarmente positivo dell’insieme.

La bufera di venerdì 24.04.2009 ha strappato uno dei suoi numerosi rami principali. L’osservazione dei danni che abbiamo compiuto insieme a un esperto ci ha fatto arrivare alla conclusione che la pianta era in ogni caso sanabile.

Indipendentemente da ciò, è stato effettuato un controllo da parte dell’autorità forestale che, come ci è stato comunicato dall’ufficio competente, ha evidenziato che l’albero era sostanzialmente sano. Questa situazione viene confermata anche dall’osservazione del ceppo rimasto. Dalle nostre informazioni risulta che le autorità forestali hanno consigliato la conservazione dell’albero.

Ciò nonostante l’albero è stato abbattuto!

Tutto ciò premesso chiediamo di conoscere:

  • chi ha deciso l’abbattimento rispettivamente che ne ha concesso l’autorizzazione?
  • sulla base di quali considerazioni si è provveduto all’abbattimento del castagno nonostante il parere espresso a favore della sua conservazione da parte dell’autorità forestale?

Brunico, 31/07/2009
Per il Gruppo consiliare Verde
Georg Peintner
Franco Nones

Antwort • risposta, 13.08.2009

Während des Unwetters am Freitag, 24. Juli 2009 sind vom Kastanienbaum am Kapuzinerplatz einige Äste abgebrochen. Dauraufhin wurde ein Lokalaugenschein mit dem Leiter der Dienststelle Bauerhaltung Geom. Umberto Olivotto, dem Koordinator der Stadtgärtnerei Herrn Nikolaus Engl sowie Vertretern der Freiwilligen Feuerwehr Bruneck durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass der Baum weiterhin bruchgefährdet war und mehrere Risse bei weiteren Hauptästen vorhanden waren. Dies ist deutlich aus den beiliegenden Fotos ersichtlich. Da der Baum nicht mehr sanierbar war, wurde er geschlägert.

In der Zwischenzeit wurde ein neuer Baum eingepflanzt. dabei handelt es sich um einen 6 m hohen Fächerblattbaum  Ginko biloba.

Der Bürgermeister Christian Tschurtschenthaler

******

La bufera di venerdì, 24 luglio 2009 ha strappato alcuni rami del castagno in Piazza Cappuccini. In seguito è stato eseguito un sopralluogo a cui hanno presenziato il responsabile del servizio manutenzione geom. Umberto Olivotto, il coordinatore della giardineria comunale, Nikolaus Engl nonché rappresentanti dei vigili del fuoco volontari di Brunico. In tale occasione i presenti hanno constatato che il castagno era tuttora a rischio essendo stati danneggiati ulteriori rami principali, come si evince chiaramente dalle foto allegate. Per questo motivo non era più possibile conservare l’albero e quindi è stato abbattuto.

Nel frattempo è stato piantato un albero nuovo. Si tratta di una latifoglia ginko biloba alta sei metri.

Il sindaco Christian Tschurtschenthaler

******

Kommentar

Ein Grund findet sich immer. Die Frage ist, ob in solchen Fällen mit genügend Sensibilität vorgegangen wird. Ein großer, prägender Baum im städtischen Raum ist nicht nur ein Schatten- und Sauerstoffspender, sondern Teil der Stadt, wie sie von ihrer Bevölkerung erlebt wird, Teil der kulturellen und emotionalen Landschaft. Einen Baum nicht mehr zu sehen, an dem man vielleicht schon als Kind täglich vorbeikam, ist ein Verlust. Deshalb verdienen diese Bäume einen besonderen Schutz, ebenso wie prägende Gebäude und Ensembles in der Stadt, und es muss alles unternommen werden, sie zu erhalten. Das Vorgehen in diesem Fall – und in sehr vielen anderen Fällen in Bruneck, der alte Baumbestand ist in den letzten Jahren und Jahrzehnten arg dezimiert worden – erweckt nicht diesen Eindruck.
Welche konkrete Gefahr ging von diesem Baum an dieser Stelle aus? Und wenn Bäume so gefährlich sind für uns Menschen… wann werden wir dann den Autoverkehr im ganzen Gemeindegebiet verbieten? Die rollenden Blechkisten stellen schließlich eine permanente Gefahr dar, nicht nur bei Schlechtwetter. Vielleicht denkt man einmal daran, welchen Wert für uns diese Bäume darstellen, wie sehr sie die Lebensqualität in der Stadt ausmachen, und wägt ab?
Natürlich kann nicht jeder Baum ewig stehen bleiben, aber für die Stadt gelten andere Regeln als bei der Waldbewirtschaftung. Da geht es nicht nur um eine mathematische Bilanz, wie viele Bäume gefällt und wie viele neu gesetzt werden. Bis aus dem neu gesetzten Baum am Kapuzinerplatz vielleicht ein Monument wie sein Vorgänger wird, werden viele von uns nicht mehr hier sein. Auch an das erinnern uns Bäume, und das ist auch ein Grund, warum Menschen auf das Verschwinden von vertrauten Bäumen so emotional reagieren. Hier ist vor allem Respekt angebracht.

24.08.2009

Hanspeter Niederkofler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s