Vertragsurbanistik / Eishalle: unsere Überlegungen • Urbanistica contrattuale / stadio del ghiaccio: le nostre riflessioni

Am 24. August hat der Gemeinderat einen ersten Grundsatzbeschluss für die Verlegung des Eisstadions gefasst. Es wird angestrebt, eine neue Eis- und Mehrzweckhalle an einem geeigneten Standpunkt zu errichten, finanziert werden soll das Projekt über einen Urbanistikvertrag. Die Grünen haben einen Vorschlag zur Vorgangsweise ausgearbeitet, der bei diesem neuen Instrument maximale Transparenz und für die Gemeinde einen größtmöglichen Entscheidungsspielraum garantieren soll, sowohl was die Raumordnung als auch was die künftige Mehrzweckhalle betrifft. Unsere Vorschläge wurden großteils in den Beschlusstext übernommen, der vom Gemeinderat einstimmig genehmigt wurde.

Il 24 agosto il Consiglio comunale ha preso una prima decisione di fondo per lo spostamento dello stadio del ghiaccio. Si mira alla realizzazione di un nuovo palazzetto polifunzionale in una posizione idonea, finanziando l’operazione con un contratto urbanistico. I Verdi hanno presentato una proposta sull’iter da seguire, per permettere, con l’impiego di questo nuovo strumento, la massima trasparenza e la massima libertà di scelta per il Comune sia per quanto riguarda le decisioni urbanistiche sia per quanto riguarda il nuovo palazzetto. Le nostre proposte sono state accolte in massima parte nel testo della delibera, che è stata approvata all’unanimità. 

******

unser Dokument – il nostro documento:

Verlegung Eisstadion – Vertragsurbanistik

Die Vertragsurbanisitik ist für Bruneck ein vollkommen neues Instrument und wir begrüßen es, dass die Stadtverwaltung bei der ersten Anwendung zum Bau der neuen Eishalle einen Weg sucht, der von allen politischen Gruppierungen mitgetragen wird. Die Grünen haben einen Vorschlag ausgearbeitet, der maximale Transparenz in der Abwicklung des Verfahrens, eine den Bedürfnissen entsprechende und qualitativ hochwertige neue Eis- und Mehrzweckhalle, aber auch eine angemessene Lebensqualität in den neu zu errichtenden Wohngebieten zum Ziel hat.

Wir haben die Beschlussvorlage, die uns übermittelt wurde, analysiert und sind zum Schluss gekommen, dass angesichts der Komplexität der Sachlage eine vertiefte Diskussion über die bestmögliche Vorgangsweise erforderlich ist. Wir unterbreiten hiermit einen Vorschlag zum möglichen Ablauf des Verfahrens.

Das Instrumtent der Vertragsurbanisitik setzt ein öffentliches Interesse voraus. Ziel des angestrebten Vertrages ist es einerseits, dass Bruneck eine neue Mehrzweck-/Eishalle erhält, die den Bedürfnissen gerecht wird, an einem geeigneten Standort errichtet wird und hohe Standards bezüglich architektonischer Qualität und Energieeffizienz erfüllt, andererseits die Errichtung neuer Wohnkubatur in geeigneter Lage und mit guter Wohnqualität.
Nachdem anzunehmen ist, dass nur sehr wenige Baufirmen die Voraussetzungen haben, der Gemeinde ein Angebot zu machen (Grundverfügbarkeit, Zugang zu Krediten, usw.) und deshalb die Gefahr besteht, dass es bei der Bewertung der Offerte zwischen der Attraktivität des möglichen Grundtausches und der Qualität des vorgeschlagenen Bauprojektes für die Mehrzweck-/Eishalle unannehmbare Unterschiede gibt, schlagen wir folgendes Verfahren vor:

  1. Die Stadtverwaltung definiert vorweg alle relevanten Eigenschaften der gewünschten Mehrzweck-/Eishalle (Lage, Nähe zur Schulzone, Parkplätze, Erreichbarkeit, architektonische Qualität, funktionale und ästhetische Ansprüche an die Mehrfachnutzung und Kompatibilität Eisbetrieb/andere Veranstaltungen, energetische Standards…) und legt mit Hilfe von Experten den Mindestbetrag für die Projektkosten fest.
  2. Die Anbieter schlagen der Gemeinde einen Grundtausch vor und definieren auch schon die neuen Wohnanlagen, die sie zu bauen gedenken. Dabei berücksichtigen sie in ihren finanziellen Bewertungen den festgesetzten Mindestbetrag für den Bau des Stadions.
  3. Die Gemeinde beurteilt die Angebote auf Grund festgelegter Kriterien, die beim Grundtausch den urbanistischen Zielsetzungen der Gemeinde und bei den Wohnprojekten einer gewünschten hohen Qualität Rechnung tragen müssen.
  4. Für den Bau der Mehrzweck-/Eishalle schreibt die Gemeinde Bruneck einen Architekturwettbewerb aus. Die Spesen für diesen müssen in dem angesprochenen Mindestpreis enthalten sein.
  5. Der Anbieter, welcher den Zuschlag für den Tausch erhalten hat, realisiert oder finanziert den Stadionbau.
  6. Die Architekten müssen sich bei der Erarbeitung der Vorprojekte, die für den Wettbewerb ausreichen, möglichst genau an die definierten Preisvorstellungen halten. Der Sieger entwickelt das Durchführungsprojekt dann in Zusammenarbeit mit der Baufirma und der Gemeinde, um die Kosten möglichst unter Kontrolle zu halten.

Die Vorteile dieser Vorgangsweise:

  • Durch einen von den anbietenden Baufirmen unabhängigen Architekturwettbewerb für das Stadion sind eine höhere Anzahl vorgestellter Projekte und somit eine bessere Auswahlmöglichkeit für die Gemeinde zu erwarten.
  • Die anbietende Baufirma braucht für ihr Angebot kein Projekt für das Stadion zu erstellen.
  • Durch die Trennung der Entscheidungen bezüglich Grundtausch und Stadionbau wird sichergestellt, dass die Gemeinde in beiden Fällen die beste Entscheidung treffen kann und ihre Einfluss- und Gestaltungsmöglichkeiten gewahrt bleiben.

Die vorgeschlagene Kommission begleitet die Stadtverwaltung in diesem Verfahren, stellt korrekte Abläufe sicher und erstellt einen Bericht an den Gemeinderat.

Spostamento stadio del ghiaccio – urbanistica contrattuale

L’urbanistica contrattuale è uno strumento completamente nuovo per Brunico e è apprezzabile che l’Amministrazione cerchi in questa sua prima applicazione una via condivisa con tutti i gruppi politici per realizzare il nuovo stadio del ghiaccio. I Verdi hanno elaborato questa proposta per garantire la massima trasparenza della procedura e un progetto dello stadio adeguato ai bisogni e di qualità ma anche una altrettanto adeguata qualità di vita per la nuove zone edilizie che potrebbero essere realizzate in questo modo.

Dopo un’analisi della proposta di delibera che ci è stata consegnata e considerata la delicatezza della materia, siamo arrivati alla conclusione che sia necessario approfondire ulteriormente il modo migliore per realizzare il nuovo stadio del ghiaccio. Proponiamo una nostra ipotesi.

La scelta dell’urbanistica contrattuale è vincolata al soddisfacimento dell’interesse pubblico. Alla conclusione di questa operazione dobbiamo poter disporre sia di un nuovo stadio/edificio multifunzionale che corrisponda ai nostri bisogni, in una posizione adeguata e con alti standard di qualità estetica ed efficienza energetica, sia di una nuova cubatura edilizia che soddisfi buoni standard di qualità abitativa.

Dato che presumibilmente le ditte che possono soddisfare le condizioni richieste (disponibilità di terreni e accesso al credito) e , conseguentemente, le offerte tra cui scegliere potrebbero non essere molte, si corre il rischio che nelle offerte fra „l’attrattività“ del terreno offerto per lo scambio e la qualità della costruzione ci potrebbero essere delle discrepanze notevoli. Per garantire quindi una valutazione tra le diverse offerte di terreno e garantire la qualità del progetto dello stadio del ghiaccio/dell’edificio multifunzionale, proponiamo la seguente procedura:

  1. L’amministrazione comunale definisce preventivamente le caratteristiche dello stadio/edificio multifunzionale con annessi e connessi (posizione, vicinanza alla zona scolastica, parcheggi, accessibilità, qualità architettonica, compatibilità estetica e funzionale fra la funzione ghiaccio e quelle dell’edificio multifunzionale, standard energetici da rispettare, ….) e, con il contributo di esperti, il costo minimo del progetto complessivo.
  2. Le ditte interessate propongono al Comune uno scambio di terreni e definiscono anche le caratteristiche della cubatura edilizia che intendono realizzare. Nei loro calcoli finanziari tengono conto del costo minimo della costruzione del nuovo stadio.
  3. L’Amministrazione comunale valuta le offerte di scambio sulla base di criteri definiti che devono tener conto delle finalità urbanistiche del Comune e, nel caso delle aree edificabili, dell’alta qualità abitativa che desideriamo ottenere .
  4. Il Comune indice un concorso di architettura per la realizzazione del nuovo stadio del ghiaccio/edificio multifunzionale. Le relative spese sono parte integrante del costo minimo del progetto complessivo.
  5. La ditta che si aggiudica lo scambio realizza o finanzia il progetto.
  6. Gli architetti che elaborano i progetti preventivi per il concorso di idee devono attenersi ai costi definiti. Il vincitore sviluppa il progetto esecutivo in collaborazione con la ditta costruttrice e l’Amministrazione comunale per tenere i costi il più possibile sotto controllo.

I vantaggi di questa procedura:

  • il concorso di idee indetto indipendentemente dalle ditte concorrenti garantisce un numero maggiore di progetti a disposizione e una maggiore possibilità di scelta da parte del Comune
  • per concorrere allo scambio, le ditte non devono elaborare un progetto
  • distinguere lo scambio dei terreni dalla costruzione dello stadio garantisce che il Comune possa prendere le decisioni migliori in entrambi i casi e possa mantenere il suo ambito di influenza.

La commissione proposta accompagna l’amministrazione in questo iter, ne garantisce la correttezza e redige una relazione per il Consiglio comunale.

Bruneck/Brunico, 03.08.2009
Für die Grüne Ratsfraktion – Per il Gruppo consiliare Verde
Georg Peintner
Franco Nones
Hanspeter Niederkofler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s