„Ried“: korrektes Vorgehen unerwünscht • „Ried“: correttezza non richiesta

Bei der Sitzung des Brunecker Gemeinderats am 24. August standen zwei Beschlussanträge zur Diskussion, die das Projekt „Ried“ betreffen. Beide wurden abgelehnt, womit die Ratsmehrheit zu verstehen gibt, dass demokratische Mitbestimmung der Bürgerinnen und Bürger nebensächlich ist, sobald „wichtigere“ Interessen im Spiel sind und dass man, wenn’s bequemer ist, auch gerne einmal eine Verletzung der Gemeindekompetenzen durch das Land hinnimmt.

Nella riunione del Consiglio comunale di Brunico del 24 agosto si sono discusse due mozioni che riguardano il progetto „Ried“. Entrambe sono state respinte. La maggioranza del Consiglio ha così dato il segnale che la partecipazione democratica di cittadine e cittadini diventa una cosa secondaria quando ci sono di mezzo interessi più „importanti“ e che, quando appare comodo, si è volentieri disposti a farsi espropriare le proprie competenze dalla Provincia.

******

Der erste Antrag sah eine Abänderung der Gemeindeverordnung zur Durchführung von Volksbefragungen vor, die ermöglichen sollte, dass die Volksbefragung zur Zukunft des Gebietes Walchhorn-Ried noch in diesem Herbst stattfinden kann. Die in der Verordnung vorgesehenen Sperrfristen anlässlich anderer Wahlgänge sind nämlich nicht nachvollziehbar und erschweren die Durchführung von Volksbefragungen in unannehmbarer Weise. Der Antrag wurde von der Mehrheit mit formalistischen Ausreden abgelehnt. Dass man damit den Brunecker Bürgerinnen und Bürgern, von denen über 1.000 den Abstimmungsantrag unterschrieben haben, das Recht vorenthält, rechtzeitig über die vorgelegte Fragestellung abzustimmen und damit die direkte Demokratie zur Farce macht, spielt aber offensichtlich keine Rolle.

Der zweite Beschlussantrag forderte den Gemeinderat auf, gegen das Vorgehen der Landesregierung bei der Überarbeitung des Skipistenplans zu protestieren, da damit die Kompetenzen der Gemeinde verletzt wurden. Der SVP-Fraktionssprecher erging sich zwar in Spitzfindigkeiten, um das Vorgehen des Landes zu rechtfertigen, aus den Bestimmungen geht aber klar hervor, dass jegliche Abänderung des Skipistenplans nur infolge eines Beschlusses des zuständigen Gemeinderats erfolgen darf. Aber um den Interessen der Kronplatz Seilbahn AG zu Diensten zu sein, nehmen viele gewählte Gemeindeverteter offenbar gerne in Kauf, übergangen zu werden.
Wir begrüßen allerdings, dass auch einige Gemeinderäte der SVP diesem Antrag zugestimmt und damit eine korrekte Vorgangsweise beim Projekt „Ried“ eingefordert haben. Der Antrag erhielt 13 Jastimmen und hat damit die erforderliche Mehrheit von 15 Stimmen knapp verfehlt.

******
La prima mozione prevedeva una modifica del regolamento per lo svolgimento dei referendum comunali che doveva permettere che il referendum sul futuro della zona Walchhorn-Ried si potesse svolgere entro l’autunno di quest’anno. I periodi di sospensione in caso di altre votazioni sono infatti difficilmente giustificabili e creano impedimenti inaccettabili nell’esercizio della democrazia diretta. La mozione è stata respinta dalla maggioranza in base a pretesti formalistici. Non sembra contare niente invece il fatto che in questo modo si nega alle cittadine e ai cittadini di Brunico, oltre 1.000 dei quali hanno firmato la richiesta di referendum, di poter esprimersi sul quesito in tempo utile, rendendo così la democrazia diretta una farsa.

La seconda mozione proponeva al Consiglio comunale di protestare contro il modo di procedere della Giunta provinciale nell’aggiornamento del Piano piste da sci, essendo state lese le competenze del Comune. Il capogruppo SVP ha esposto varie sottigliezze per giustificare l’operato della Provincia, ma le disposizioni parlano chiaro: una modifica del Piano può avvenire solo in seguito ad una delibera del Consiglio comunale competente. Ma per servire gli interessi della Funivie Plan de Corones S.p.A. molti rappresentanti eletti del Comune sembrano accettare volentieri di essere scavalcati.
Salutiamo però il fatto che anche alcuni consiglieri SVP abbiano votato a favore della mozione, richiedendo in questo modo un iter corretto per il progetto „Ried“. La mozione ha ottenuto 13 voti a favore, mancando per poco la maggioranza richiesta di 15 voti.

Bruneck/Brunico, 25.08.2009
Für die Grüne Ratsfraktion/per il Gruppo consiliare Verde
Hanspeter Niederkofler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s