Privatizzazione dell’acqua • Trinkwasserversorgung privatisieren?

Da quello che ci è dato sapere, la prossima riunione di Consiglio comunale sarà una di quelle „tranquille“ con pochi punti all’ordine del giorno. E‘ una seduta che giunge al momento giusto per affrontare un tema come quello della privatizzazione dei servizi pubblici, della distribuzione dell’acqua potabile ma non solo, che sta facendo sorgere forti preoccupazioni fra la gente e una altrettanto forte richiesta di approfondimento fra noi consiglieri.

Da qui la nostra richiesta di aggiungere un punto all’ordine del giorno per ribadire in modo forte che l’acqua è un bene e un diritto fondamentale della popolazione, e non può essere degradata a merce. Le prospettive di privatizzazione che il Parlamento sta sempre più esplicitamente perseguendo rischiano di far inevitabilmente diventare anche l’acqua un’occasione di speculazione.

Questa nostra proposta è anche però molto concretamente legata alla nostra realtà amministrativa e per questo alla discussione in Consiglio comunale dovrebbero partecipare anche i responsabili dell’Azienda pubbliservizi. In questi giorni il presidente Durnwalder sta cercando di rassicurare l’opinione pubblica altoatesina sostenendo che nella situazione locale non dovrebbe cambiare nulla; i dubbi che le conseguenze dell’approvazione dell’ultimo decreto legge significhi l’abbandono forzoso, nel giro di pochissimi anni, delle forme di approvvigionamento e di distribuzione dell’acqua potabile a cui siamo abituati sono però molto diffuse.

Siamo convinti che l’Azienda pubbliservizi di Brunico costituisca un patrimonio pubblico troppo importante di idee, di innovazioni tecniche, di iniziative in campo ambientale; troppo grande la sua importanza e il suo radicamento nel tessuto sociale locale da poter essere messa minimamente in discussione. In questi anni i suoi bilanci e i suoi progetti sono stati sostenuti sistematicamente all’unanimità dal Consiglio comunale. Giusto quindi parlarne insieme per dirimere i dubbi giuridici e, noi ce l’auguriamo, per rassicurare la cittadinanza e confermare le sue prospettive future.

Il testo della nostra lettera al sindaco:

Considerata l’importanza e l’attualità dell’argomento „acqua potabile“ in generale, nonché le preoccupazioni crescenti sulle possibili ricadute negative che le nuove norme sulla privatizzazione dei servizi pubblici potrebbero avere sul futuro dell’Azienda Pubbliservizi di Brunico,

il Gruppo consiliare Verde Le chiede di prevedere aggiungere all’ordine del giorno della seduta del 30 Novembre 2009 un ulteriore punto: „Privatizzazione dei servizi pubblici“, per offrire al Consiglio comunale e ai dirigenti dell’Azienda Pubbliservizi la possibilità di approfondire insieme questa situazione.

Brunico, 19/11/2009
per il Gruppo consiliare Verde
Franco Nones

Delibera del Consiglio comunale del 14/12/2009

******

Trinkwasserversorgung privatisieren?

Soweit wir es bis jetzt beurteilen können, verspricht die nächste Gemeinderatssitzung eine der „ruhigen“ Sorte zu werden, mit wenigen Tagesordnungspunkten und ohne spannungsgeladene Themen. Eine gute Gelegenheit also, ein Thema zu behandeln, das in der Bevölkerung berechtigte Sorgen hervorruft und das wir Gemeinderäte unbedingt vertiefen sollten: die Bestrebungen zur Privatisierung öffentlicher Dienste, vor allem der Trinkwasserversorgung.

Wir schlagen deshalb einen zusätzlichen Tagesordnungspunkt zum Thema vor, auch um zu bekräftigen, dass das Trinkwasser ein Grundrecht der Bevölkerung ist und nicht zur Ware degradiert werden darf. Die Privatisierungsbestrebungen, die im Parlament immer deutlicher zu Tage treten, drohen auch aus dem Wasser ein Spekulationsobjekt zu machen.

Unser Vorschlag bezieht sich aber auch konkret auf die Situation in unserer Gemeinde, weshalb wir vorschlagen, dass auch die Verantwortlichen der Stadtwerke an der Diskussion im Gemeinderat teilnehmen. Landeshauptmann Durnwalder versucht diese Tage zu beschwichtigen und sagt, dass sich in Südtirol konkret nichts ändern wird, aber die Zweifel, dass die Verabschiedung des jüngsten Gesetzesdekrets in wenigen Jahren zu einschneidenden Veränderungen in der Wasserversorgung führen könnten, bleiben bestehen.

Wir sind überzeugt davon, dass die Stadtwerke für Bruneck einen unschätzbaren Wert darstellen, gerade was technische und ökologische Innovation anbelangt, und dass ihre Rolle auch angesichts ihrer lokalen Verwurzelung auf keinen Fall in Frage zu stellen ist. In den letzten Jahren sind ihre Bilanzen und Projekte vom Gemeinderat immer einstimmig gutgeheißen worden. Eine gemeinsame Diskussion ist also angebracht. Dabei sollen vor allem juridische Fragen geklärt werden und es gibt hoffentlich Anlass, die Bevölkerung hinsichtlich der Zukunftsperspektiven der Stadtwerke und ihrer Dienste zu beruhigen.

Der Text unseres Schreibens an den Bürgermeister:

Angesichts der Bedeutung und Aktualität des Themas „Trinkwasser“ im allgemeinen sowie der wachsenden Sorge über mögliche negative Auswirkungen der neuen Bestimmungen zur Privatisierung öffentlicher Dienste auf die Zukunft der Stadtwerke

ersucht die Grüne Ratsfraktion, in der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung am 30. November 2009 einen weiteren Punkt „Privatisierung öffentlicher Dienste“ vorzusehen, um dem Gemeinderat und den Führungskräften der Stadtwerke Gelegenheit zu geben, zusammen diese Situation zu erörtern.

Bruneck, 18.11.2009
für die Grüne Ratsfraktion
Franco Nones

Beschluss des Gemeinderats vom 14.12.2009

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s