SUP Skipistenplan: Ja zu „Ried“ wider besseres Wissen • VAS piano piste da sci: sì a „Ried“, nonostante i fatti

Das positive Gutachten des Landesumweltbeirates zum Projekt „Ried“ im Rahmen der Stragegischen Umweltprüfung (SUP) des aktualisierten Skipistenplans ist leider keine Überraschung, aber auf jeden Fall eine herbe Enttäuschung, die jegliches Vertrauen in den institutionellen Umweltschutz in Südtirol in Frage stellt. Nur zwei Fakten zur Erinnerung:

  • Das Projekt sieht eine neue Piste vor, die bis auf eine Meereshöhe von 900 Metern reicht. Diese Tatsache allein ist Grund genug, das Projekt ohne Wenn und Aber abzulehnen.
  • Die CO2-Bilanz ist klar negativ, auch unter Berücksichtigung der unrealistischen Zahlen des Knoflacher-Gutachtens zur Verkehrsverlagerung . Das Projekt führt damit klar zu einer Verschlechterung der Umweltsituation.  Diese CO2-Bilanz lag bei Erstellung des UVP-Gutachtens der selben Kommission noch  nicht vor, und jetzt wurde sie vollkommen ignoriert.

Das Projekt „Ried“ ist umweltpolitisch untragbar, wirtschaftlich fragwürdig und verkehrspolitisch nicht nur wertlos, sondern schädlich, weil es tatsächlichen Verkehrslösungen im Weg steht, z. B. einer angemessenen Verbindung zwischen dem Bahnhof Bruneck und der Talstation in Reischach.

Die Mehrheit des Umweltbeirats hat sich schon bei der Projekt-UVP auf billige Weise hinters Licht führen lassen und jetzt hat man es vorgezogen, auf der Fehlentscheidung zu beharren, statt zumindest seiner Aufgabe nachzukommen und festzuhalten, dass das Projekt nicht umweltverträglich und nicht nachhaltig ist, auch wenn es offensichtlich von politischer Seite ohne Rücksicht auf Verluste durchgezogen werden soll. Die Art und Weise, wie dieses Projekt bisher durch die Genehmigungsinstanzen gedrückt worden ist, lässt auf jeden Fall jedes Vertrauen darin verlieren, dass in diesem Land Umweltbelange eine Chance haben, wenn sie gegen bestimmte wirtschaftliche Einzelinteressen verstoßen.

Insgesamt ein unwürdiges Theater, das auf jeden Fall keinerlei Grund liefert, den Widerstand gegen das Projekt „Ried“ aufzugeben. Wir sind immer mehr davon überzeugt, dass zu diesem Thema definitiv die Bevölkerung am Wort ist. Nur eine Volksbefragung wird zeigen, wie groß der Abstand zwischen der lobbyhörigen Politik und der Realität im Land ist.

Bruneck, 05.02.2010
Für die Grüne Ratsfraktion
Hanspeter Niederkofler
Franco Nones

******

VAS sul piano piste da sci: sì a „Ried“, nonostante i fatti

Il parere favorevole al progetto „Ried“ da parte della commissione provinciale dell’ambiente, nell’ambito della valutazione ambientale strategica (VAS), non costituisce purtroppo una sorpresa ma indubbiamente una cocente delusione che mette in discussione la fiducia nell’ambientalismo istituzionale altoatesino. Solo due fatti per ricordare:

  • Il progetto „Ried“ prevede una nuova pista che raggiunge, nel suo punto più basso, i 900 metri sul livello del mare. Solo questo aspetto sarebbe sufficiente per rigettare con decisione il progetto.
  • ll bilancio delle emissioni di CO2 è chiaramente negativo anche tenendo conto dei dati, del tutto irrealistici, proposti da Knoflacher sullo spostamento su rotaia del traffico automobilistico. Il progetto costituisce perciò un chiaro peggioramento della situazione ambientale. Il bilancio delle emissioni di CO2 non era disponibile quando fu effettuata la prima valutazione dell’impatto ambientale; ora questo bilancio negativo è stato bellamente ignorato.

Il progetto Ried è insostenibile dal punto di vista ambientale, dubbioso dal punto di vista economico e, dal punto di vista del traffico, non solamente irrilevante ma addirittura dannoso visto che impedisce soluzioni più efficaci del problema traffico, come -per esempio- quella rappresentata da un collegamento fra la stazione ferroviaria di Brunico e la stazione a valle degli impianti di risalita a Riscone.

In occasione della prima valutazione ambientale la maggioranza dei membri della commissione si è fatta ingannare da argomenti poco fondati; l’errore ora è stato ripetuto invece di prendere finalmente atto che questo progetto non è né ambientale né sostenibile ma solo voluto a tutti i costi dai politici.

Il modo in cui questo progetto finora è stato forzosamente approvato in tutte le istanze, fa perdere in ogni caso la speranza che le necessità ambientali abbiano una speranza se si scontrano contro certi poteri economici.

Stiamo assistendo a un teatrino deprimente che però non fa venire meno in noi la volontà di opporci con decisione alla realizzazione del progetto „Ried“. Siamo sempre più convinti che su questo tema l’ultima parola debba averla la popolazione. Un referendum popolare mostrerà la grande distanza fra questa politica lobbystica e quanto pensa realmente la popolazione in merito.

Brunico, 05/02/2010
Per il Gruppo consiliare Verde
Hanspeter Niederkofler
Franco Nones

Werbeanzeigen

Ein Kommentar zu “SUP Skipistenplan: Ja zu „Ried“ wider besseres Wissen • VAS piano piste da sci: sì a „Ried“, nonostante i fatti

  1. Liebe Grüne im Pustertal,
    eure Argumente sind klar und überzeugend.
    Bitte, weiterkämpfen!
    Wir müssen alles daransetzen, damit vor der Volksbefragung ja keine Bagger auffahren.
    Sepp

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s