Zur Tiefgarage Schlossberg • Parcheggio nella zona del castello

In seiner Antwort auf unsere Anfrage gibt der Bürgermeister zwar einen ausführlichen Überblick über die bisher erfolgten Schritte bezüglich der künftigen Tiefgarage im Bereich des Schlosses, bleibt allerdings die Antwort auf die eigentliche Frage schuldig, und zwar weshalb weiterhin zwei Projekte gleichwertig weiter verfolgt werden, wenn doch infolge der stattgefundenen Diskussionen und der Bewertung durch Arch. Winkler der Standort „Schlossbergkurve“ in Summe deutlich besser  abschneidet.

Standort Schlossbergkurve (Grafik Arch. Thomas Winkler)

Im 300-Meter-Radius dieses Standorts liegen sowohl der Graben als auch die Oberstadt. Der Standort bietet einen unmittelbaren Zugang sowohl zur unteren Stadtgasse (Ursulinen) als auch zum Seeböckhaus. Der Schlosshügel ist vom Projekt nicht betroffen.

Standort Schlossbergwiese (Grafik Arch. Thomas Winkler)

Der Standort Schlossbergwiese hat den einzigen Vorteil, etwas näher an der Oberstadt zu sein, liegt aber deutlich ungünstiger, was die Erreichbarkeit von Stadtgasse und Graben anbelangt. Anzumerken ist zudem, dass bei der Schlossberkurve der Mittelpunkt des 300-Meter-Kreises in der Mitte der Garage gewählt wurde, während er hier am nördlichen Ausgang liegt. Ein Vergleich der tatsächlichen Fußwegdistanzen, jeweils von der Mitte der Tiefgarage aus:

Schlossbergkurve Schlossbergwiese
Florianitor 300 m 480 m
Rathausplatz 430 m 730m
Seeböckhaus 240 m 190 m
Neue Stadtbibliothek 450 m 800 m
Ragenhaus 480 m 200 m
Kapuzinerplatz 480 m 420 m

Das Gebiet um die Pfarrkirche, das dieser Standort besser erschließt, hat als Zielort der Mobiliät von außerhalb Brunecks keine große Bedeutung und es ist aus urbanistischen Gründen auch nicht sinnvoll, dort weitere Verkehr anziehende Einrichtungen anzusiedeln. Der Standort ist zudem landschaftlich problematischer, weil er direkt am Schlosshügel liegt und hier ein Gebiet tangiert wird, das deutlich sensibler ist als jenes an der Schlossbergkurve, durch das bereits die Reischacher Straße verläuft.

Die Bewertung von Arch. Winkler ist zudem bei näherem Hinsehen wesentlich klarer, als es die Gesamtpunktezahl von 88 zu 86 vermuten lässt. Wird nämlich das Kriterium der Behinderungen in der Bauphase, die temporär sind und für die sich auch bei der Schlossbergkurve geeignete Lösungen finden lassen, nicht berücksichtigt, so fällt die Bewertung 88 zu 81 aus. Beim wichtigsten Kriterium, der Nähe zum Stadtzentrum, fällt das Ergebnis eindeutig aus:

Schlossbergkurve Schlossbergwiese
Entfernung vom Stadtzentrum (max. 20) 20 10
Einfügung in den Landschaftsraum (max. 20) 20 20
Verkehrstechnische Anbindung (max. 10) 8 10
Qualität der Fußwegverbindungen zur Stadtgasse (max. 15) 12 15
Gestaltung der Garage, Benutzerfreundlichkeit, Übersichtlichkeit (max. 8 ) 8 8
Flächenbedarf, Ökonomie (max. 10) 10 8
Baukosten (max. 12) 10 10
Zu erwartende Behinderungen in der Bauphase (max. 5) 0 5
Gesamtpunkte (max. 100) 88 86

In den vergangenen Monaten ist der Eindruck entstanden, die Stadtverwaltung favorisiere das Projekt „Schlossbergwiese“ – offensichtlich aus Gründen, die nichts mit diesen Bewertungskriterien zu tun haben. Wenn es aber darum geht, die beste Lösung zu finden, fänden wir es doch naheliegend, jetzt vorrangig den Standort „Schlossbergkurve“ zu verfolgen und zu versuchen, alle offenen Fragen zu klären, bis es zu einer definitiven Entscheidung kommen kann.

20.07.2010
Hanspeter Niederkofler

******

Sul parcheggio nella zona del castello

Nella sua risposta alla nostra interrogazione il Sindaco dà un’ampia panoramica sui passi finora compiuti in merito al previsto parcheggio interrato nella zona del castello, ma non risponde alla domanda vera e propria: perché si continuano a perseguire due progetti alla pari se in seguito alle discussioni svolte e alla valutazione dell’arch. Winkler il sito „curva del castello“ risulta chiaramente preferibile al sito „prato del castello“.

sito curva del castello (grafico arch. Thomas Winkler)

Nel raggio di 300 metri da questo sito si trovano sia il Graben che via Ragen di Sopra. La soluzione offre un accesso immediato sia alla bassa via Centrale (Orsoline) che  alla casa Seeböck. La collina del castello non è interessata dal progetto.

sito prato del castello (grafico arch. Thomas Winkler)

Il prato del castello offre l’unico vantaggio di essere un po‘ più vicino a Ragen di Sopra, ma risulta chiaramente sfavorito per quanto riguarda l’accessibilità della via Centrale e del Graben. Da notare è inoltre che per il sito „curva del castello“ come centro del cerchio di 300 metri si è scelto il centro del garage, mentre qui si trova all’uscita nord. Un confronto delle distanze pedonali effettive, partendo dal centro del parcheggio:

curva del castello prato del castello
Porta S. Floriano 300 m 480 m
Piazza Municipio 430 m 730m
Casa Seeböck 240 m 190 m
nuova biblioteca civica 450 m 800 m
Casa Ragen 480 m 200 m
Piazza Cappuccini 480 m 420 m

 

La zona attorno alla chiesa parrocchiale, che risulta meglio coperta con questa soluzione, in realtà non ha molta importanza come meta della mobilità che arriva da fuori Brunico. Non è peraltro consigliabile dal punto di vista urbanistico localizzare altri attrattori di traffico in questa zona. Il sito risulta inoltre più problematico dal punto di vista paesaggistico, poiché si trova direttamente alla collina del castello e tocca una zona decisamente più sensibile di quella alla curva del castello, già attraversata dalla strada per Riscone.

La valutazione dell’arch. Winkler risulta inoltre più chiara dell’apparenza (88 a 86 punti) se non si considera il criterio dei possibili disagi durante i lavori di costruzione – si tratta di una problematica temporanea e peraltro anche per il sito nella curva del castello sarà possibile trovare soluzioni adeguate – il risultato è di 88 a 81 punti. Per il criterio più importante, la vicinanza al centro della città, la valutazione è chiara:

curva del castello prato del castello
distanza dal centro città (max. 20) 20 10
inserimento paesaggistico (max. 20) 20 20
collegamento viario (max. 10) 8 10
qualità dei percorsi pedonali verso la via Centrale (max. 15) 12 15
concezione degli spazi, facilità di utilizzo e di orientamento (max. 8 ) 8 8
bisogno di spazio, economia (max. 10) 10 8
costi di costruzione (max. 12) 10 10
possibili disagi nella fase di costruzione (max. 5) 0 5
punti complessivi (max. 100) 88 86

Negli scorsi mesi l’impressione è stata che l’Amministrazione cittadina favorisca il progetto „prato del castello“ – evidentemente per motivi che prescindono dai criteri qui citati. Ma se si tratta di trovare la soluzione migliore, per noi sarebbe coerente  perseguire ora con priorità la soluzione nella curva del castello e cercare di trovare risposte alle questioni aperte,  fino a poter giungere ad una decisione definitiva.

20/07/2010
Hanspeter Niederkofler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s