Percha und Volksbefragung Ried-Walchhorn • Perca e il referendum su Ried-Walchhorn

Zu den jüngsten Äußerungen von SVP-Exponenten aus Percha bezüglich Volksbefragung über das Gebiet Ried-Walchhorn ein paar notwendige Klarstellungen:

  • Der Gemeinde Percha steht es selbstverständlich frei, eine Volksbefragung zum Thema einzuleiten. Sie hätte das im übrigen lange schon tun können. Auch jede andere Gemeinde kann jederzeit über eine Befragung die Meinung ihrer Bevölkerung einholen. In Bruneck musste dazu freilich die Bevölkerung selbst aktiv werden, da die Ratsmehrheit keine Volksbefragung wollte.
  • Es ist allerdings klar, dass ein Projekt wie „Ried“ nicht ohne Zustimmung aller direkt betroffenen Gemeinden verwirklicht werden darf, keinesfalls natürlich ohne Zustimmung Brunecks, das auf seinem Gemeindegebiet den Großteil der negativen Auswirkungen des Projekts zu tragen hat. Da es sich außerdem um keine essenzielle Infrastruktur, sondern um eine rein private Anlage handelt, darf es in diesem Fall auch keine Zwangsmaßnahmen von oben geben.
  • Den Gegnern des Projekts „Ried“ wird aus Percha vorgeworfen, Eigeninteressen zum Schaden anderer Gemeinden zu vertreten. Dagegen scheint es für diese Vertreter der Nachbargemeinde selbstverständlich in Ordnung zu sein, dass Bruneck den Nordosthang des Kronplatzes opfert, nur weil sich in Percha ein paar Leute Hoffnungen auf irgendeinen nebulösen „Aufschwung“ machen, den das Projekt bringen soll. Gleichzeitig sollen wir in Bruneck auf effektive Verkehrslösungen wie eine Anbindung Reischachs und des Kronplatzes an den Brunecker Bahnhof verzichten. Wir sollten uns also selbst schädigen, nur weil man anderswo den Sirenengesängen der Projektbetreiber auf den Leim geht.

Hätten die Projektbetreiber von vornherein mit offenen Karten gespielt und ihre Energien in Konsensfindung investiert statt in alle möglichen Schleichwege zum Durchdrücken des Projekts über die Köpfe der Bürgerinnen und Bürger hinweg, so wäre diese Sache längst entschieden, so oder anders, und wir alle hätten uns jahrelange Polemiken ersparen können.

Bruneck, 02.09.2010
Für die Grüne Ratsfraktion
Hanspeter Niederkofler

******

Perca e il referendum su Ried-Walchhorn

Sulle recenti uscite di esponenti SVP di Perca riguardo il referendum sulla zona Ried-Walchhorn è necessaria qualche precisazione:

  • Il Comune di Perca è naturalmente libero di indire un referendum sul tema. Lo poteva peraltro fare già molto tempo fa. Anche ogni altro comune può in ogni momento chiedere l’opinione dalla propria popolazione mediante una consultazione referendaria. A Brunico comunque la popolazione stessa si è dovuta attivare perché la maggioranza consiliare si era opposta ad indire un referendum.
  • È altresì chiaro però che un progetto come „Ried“ non deve essere realizzato senza l’assenso di tutti i comuni interessati, e in nessun modo naturalmente senza l’assenso di Brunico, che sul suo territorio deve subire le maggiori conseguenze negative del progetto. Non trattandosi inoltre di un’infrastruttura essenziale, ma di un impianto totalmente privato, in questo caso non ci devono essere neanche misure coercitive dall’alto.
  • Agli oppositori del progetto „Ried“ da Perca si fa l’accusa di seguire i propri interessi a scapito di altri comuni. A questi rappresentanti del Comune limitrofo sembra però assolutamente corretto che Brunico sacrifichi il versante nord-est del Plan de Corones, solo perché a Perca alcuni sperano in qualche nebuloso „sviluppo“ che il progetto dovrebbe portare. Allo stesso tempo a Brunico dovremmo rinunciare ad effettive soluzioni per il traffico, come un collegamento di Riscone e del Plan de Corones con la stazione di Brunico. Dovremmo dunque autodanneggiarci, solo perché altrove si cede volentieri al canto delle sirene dei fautori del progetto.

Se i promotori del progetto avessero messo le carte in tavola già da principio ed investito le proprie energie nella ricerca di consenso invece che in varie „scorciatoie“ per far passare il progetto sulla testa di cittadine e cittadini, la cosa sarebbe decisa da tempo, in un modo o nell’altro, e noi tutti ci saremmo risparmiati anni di polemiche.

Brunico, 02/09/2010
Per il Gruppo consiliare Verde
Hanspeter Niederkofler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s