Verkehr am Nording-Kreisverkehr: nicht weiter Ressourcen verschwenden! • Traffico alla rotatoria nord: non sprechiamo altre risorse!

Laut einer Pressemitteilung der Gemeinde bezeichnet der Bürgermeister die Verkehrssituation am Nordring-Kreisverkehr wegen der Staus als „unhaltbar“ und ersucht die Landesverwaltung um Verwirklichung eines „Bypasses“ am Kreisverkehr und einer Unterführung für Autos am Bahnübergang „Andreas Hofer“.

Was unhaltbar ist und was unternommen werden soll, sehen die Grünen anders.

Unhaltbar ist es, dass trotz zweier Umfahrungen und eines kompletten Ringes um die Stadt sich immer noch jeden Tag eine Blechlawine über die Stadt Richtung Zentrum ergießt, auch weil nach wie vor nichts Einschneidendes unternommen wurde, um dieser Flut Einhalt zu gebieten.

Unhaltbar ist insbesondere die weiter angewachsene Autoflut aus dem Tauferer-Ahrntal, obwohl es lange schon ein sehr gutes Angebot im öffentlichen Verkehr gibt, das zwar rege genutzt wird, aber offensichtlich noch viel zu wenig. Außerdem sitzt im morgendlichen Stau nach wie vor fast in jedem Auto nur eine Person.

Unhaltbar ist es vor allem, weitere Millionenbeträge in Beton zu stecken, um dieser Flut den Weg zu ebnen. Staus haben eine klare Ursache, vor allem im Fall des erst vor kurzer Zeit fertiggestellten Kreisverkehrs am Nordring: zu viele Autos am selben Ort zur selben Zeit. Jede Maßnahme zur „Verflüssigung“ führt im Endeffekt nur zur Verlagerung und Vergrößerung der Staus. Wo möchte man außerdem einen „Bypass“ realisieren, der zur Spitzenzeit nicht auch verstopft wäre?

Eine Unterführung beim „Andreas Hofer“ ist aus guten Gründen nie gebaut worden, weil sie ein Unding wäre, das die ganze Gegend verunstaltet und technisch kaum machbar ist, man denke nur an die beengten Verhältnisse und die vielen Zufahrten im Bereich des Übergangs. Im übrigen ist es wenig sinnvoll, Millionen auszugeben, um noch mehr Verkehr in die Stadt zu pumpen und damit die Verkehrssituation weiter zu verschlechtern.

Die Schließzeiten am Bahnübergang können reduziert werden, die notwendige Überzeugungsarbeit beim Schienenbetreiber ist sicherlich mühsam, aber auf jeden Fall zielführender und preisgünstiger als eine Unterführung. Was hingegen eventuelle Millionen von Seiten des Landes anbelangt, so sind sie sicherlich besser in den weiteren Ausbau des öffentlichen Verkehrs und in Maßnahmen zur effektiven Verkehrsentlastung investiert als in die weitere Förderung einer ineffizienten Verkehrsform, die nur Probleme verursacht.

09.12.2011
Für die Grüne Ratsfraktion :
Hanspeter Niederkofler
Georg Peintner

******

Traffico alla rotatoria nord: non sprechiamo altre risorse!

Secondo un comunicato del Comune, il Sindaco definisce la situazione alla rotatoria dell’Anello Nord „insostenibile“ a causa degli ingorghi e chiede all’amministrazione provinciale di realizzare un „bypass“ alla rotatoria e un sottopasso per le automobili al passaggio a livello „Andreas Hofer“.

Sul concetto di insostenibilità e sul da farsi i Verdi hanno una visione diversa.

È insostenibile che anche con due circonvallazioni ed un anello completo attorno alla città ogni giorno continui a riversarsi sulla città un fiume di macchine in direzione del centro, anche perché tuttora non si sono prese misure incisive per fermare quest’invasione.

È insostenibile in particolar modo il numero ancora cresciuto di macchine provenienti dalle valli di Tures e Aurina, nonostante il fatto che da molto tempo ci sia un’ottima offerta di trasporto pubblico, ben frequentata, ma evidentemente ancora troppo poco. Inoltre, nell’ingorgo mattutino praticamente ogni macchina continua a contenere una sola persona.

È insostenibile soprattutto investire altri milioni in cemento per spianare la strada a questa valanga di lamiere. Gli ingorghi hanno una chiara causa, soprattutto nel caso della rotatoria nord, completata da poco: troppe macchine nello stesso luogo allo stesso tempo. Ogni misura di „fluidificazione“ in definitiva porta solo ad uno spostamento ed un’ulteriore crescita degli ingorghi. E dove si vorrebbe realizzare un „bypass“ che nei periodi di punta non sarebbe a sua volta bloccato?

Un sottopasso presso l’albergo „Andreas Hofer“ non è mai stato realizzato per buoni motivi, poiché sarebbe una mostruosità che deturperebbe tutta la zona e sarebbe praticamente impossibile dal punto di vista tecnico, si pensi solo agli spazi ristretti e alla moltitudine di intersezioni vicino al passaggio a livello. Inoltre non è sensato spendere milioni per spingere altre macchine in città e peggiorare così ulteriormente la situazione del traffico.

I tempi di chiusura del passaggio a livello possono essere ridotti. Il necessario lavoro di persuasione presso il gestore dei binari è sicuramente faticoso, ma senz’altro più efficace e meno costoso di un sottopasso. Per quanto riguarda invece gli eventuali milioni provinciali, sono sicuramente meglio investiti in un ulteriore potenziamento del trasporto pubblico e in misure di effettiva riduzione del traffico invece di promuovere ulteriormente una forma di mobilità inefficiente che causa solo problemi.

09/12/2011
Per il Gruppo consiliare Verde:
Hanspeter Niederkofler
Georg Peintner

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s