Konzession Hydros-Kraftwerk Bruneck • Concessione centrale Hydros di Brunico

Die SEL-Affäre hat auch direkte Auswirkungen auf die Gemeinde Bruneck. Die Verlängerung der Konzession des Brunecker Hydros-Kraftwerks als direkte Folge des Skandals ist ein großes Geschenk an Edison, während die Gemeinde mit ihren Stadtwerken nach wie vor keine Möglichkeit hat, sich um die im März 2014 auslaufende Konzession zu bewerben. Die Ufergemeinden verlieren damit außerdem 3,5 Millionen Euro an Umweltgeldern. In einen Beschlussantrag an den Brunecker Gemeinderat fordern die Grünen, dass das Land seine Verantwortung wahrnimmt.

Mit dem sog. „Monti-Dekret“ wurden die in den nächsten Jahren auslaufenden Konzessionen für Großableitungen bis Ende 2017 verlängert. Das Land hätte die Möglichkeit, mit eigenen Bestimmungen einzugreifen. Der Landtag hat aber bislang die Konzessionsvergabe nicht neu geregelt und die bisher gültigen Landesbestimmungen abgeschafft. Somit bleibt nur die staatliche Regelung mit der Verlängerung der Konzessionen gültig.

Für das Hydros-Kraftwerk Bruneck bedeutet dies, dass die Konzession um mindestens 45 Monate verlängert wird. Aufgrund der Verträge zwischen SEL und Edison gehen dabei ca. 68% des Stroms an Edison und nur 32% an die SEL. Das bedeutet für Edison geschätzte 6,5 Millionen Euro an zusätzlichen Gewinnen. Hinzu kommt, dass die bisherige Konzessionsregelung keine Umweltgelder vorsieht und so den Ufergemeinden 3,5 Millionen entgehen.

Zeitraum Produktion Anteil Edison Anteil SEL
05.03.2014 – 31.12.2015 257.425 MWh 257.425 MWh (100%) 0 MWh (0%)
01.01.2016 – 31.12.2017 294.200 MWh 117.680 MWh (40%) 176.520 MWh (60%)
Gesamtproduktion Wert (72€/MWh) Gewinn
Edison 375.104 MWh (68%) € 27.007.560 € 6.489.317
SEL 176.520 MWh (32%) € 12.709.440 € 3.053.796

Die gesetzgeberische Untätigkeit des Landes kommt natürlich  nicht von ungefähr, sondern ist eine direkte Folge der allseits bekannten Vorfälle bei der Vergabe der großen Wasserkraftkonzessionen. Da man unter besonderer Beobachtung seitens der staatlichen und europäischen Behörden steht, zieht man es vor, auf Zeit zu spielen.

Die Gemeinden, speziell Bruneck, werden durch diese Situation geschädigt. Die Brunecker Stadtwerke haben in Erwartung der Konzessionsvergabe bereits zwei Projekte für das Hydros-Kraftwerk eingereicht. Sie wurden aber archiviert und liegen jetzt noch dazu jedem Mitbewerber offen. Nun verlieren die Stadtwerke für weitere Jahre die Möglichkeit, sich um die Konzession zu bewerben. Gleichzeitig können die Ufergemeinden nicht mit Umweltgeldern rechnen.

Die Landesregierung sei deshalb aufgefordert, sich zum einen für eine schnellstmögliche Neuvergabe der Konzession – unter korrekten und transparenten Bedingungen  – einzusetzen. Außerdem soll gewährleistet werden, dass die Gemeinden für den Verlust der Umweltgelder entschädigt werden. Ein ähnlich lautender Beschlussantrag zu den Hydros-Kraftwerken Bruneck, Pfitsch und Marling wurde von den Grünen auch im Landtag eingereicht.

23.04.2013
Grüne Ratsfraktion

Der Beschlussantrag wurde in der Gemeinderatssitzung am 29. April behandelt und nach einer Änderung einstimmig genehmigt, siehe hier.

********

La vicenda SEL ha ripercussioni dirette anche sul comune di Brunico. La proroga della concessione della centrale Hydros di Brunico, una diretta conseguenza dello scandalo, è un grande regalo ad Edison, mentre il Comune con la sua Azienda Pubbliservizi continua ad essere tagliato fuori dalla competizione per la concessione, in scadenza nel marzo 2014. I comuni rivieraschi perdono inoltre 3,5 milioni di euro di fondi per investimenti ambientali. In una mozione al Consiglio comunale i Verdi chiedono alla Provincia di assumersi la propria responsabilità.

Con il cosiddetto „Decreto Monti“ le concessioni per grandi derivazioni idroelettriche in scadenza nei prossimi anni sono state prorogate a fine 2017. La Provincia avrebbe la possibilità di intervenire con proprie disposizioni. Il Consiglio provinciale tuttavia non ha finora approvato una nuova disciplina per l’aggiudicazione delle concessioni, mentre ha abrogato la normativa provinciale precedente. I questo modo, solo la normativa statale rimane valida, incluse le proroghe.

Per la centrale Hydros di Brunico questo significa che la concessione è prorogata per almeno 45 mesi. In base ai contratti SEL-Edison, circa il 68% dell’energia va ad Edison e solo il 32% a SEL. Questo significa circa 6,5 milioni di utili aggiuntivi per Edison. In aggiunta, la concessione attuale non prevede fondi per investimenti ambientali – in questo modo i comuni rivieraschi perdono 3,5 milioni di euro.

periodo produzione quota Edison quotaSEL
05.03.2014 – 31.12.2015 257.425 MWh 257.425 MWh (100%) 0 MWh (0%)
01.01.2016 – 31.12.2017 294.200 MWh 117.680 MWh (40%) 176.520 MWh (60%
prod. complessiva valore(72€/MWh) utile
Edison 375.104 MWh (68%) 27.007.560 6.489.317
SEL 176.520 MWh (32%) 12.709.440 3.053.796

La mancata attività legislativa della Provincia non è naturalmente un caso, ma una diretta conseguenza delle vicende ben note attorno all’assegnazione delle grandi concessioni idroelettriche. Sapendo di essere osservati speciali da parte delle autorità statali ed europee, si preferisce guadagnare tempo.

I comuni, in particolar modo Brunico, risultano danneggiati da questa situazione. L’Azienda Pubbliservizi di Brunico, in attesa della riassegnazione della concessione, ha già presentato due progetti per la centrale Hydros. Sono stati archiviati e per aggiunta adesso sono noti a tutti i concorrenti. Ora l’Azienda perde per altri anni l’opportunità di concorrere per la concessione. Contemporaneamente, i comuni rivieraschi non possono contare sui fondi ambientali.

Chiediamo quindi alla Giunta provinciale di impegnarsi per la riassegnazione della concessione nei tempi più brevi possibili e sotto condizioni corrette e trasparenti. Inoltre va assicurato che i comuni vengano compensati per la perdita dei fondi ambientali. Una mozione di contenuto analogo sulle centrali Hydros di Brunico, Vizze e Marlengo è stata presentata dai Verdi anche nel Consiglio provinciale.

23/04/2013
Gruppo consiliare Verde

La mozione è stata discussa nella riunione del Consiglio comunale del 29 aprile e approvata all’unanmità, dopo una modifica nella parte deliberativa, vedi qui.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s