Zur Annullierung der Unterschriften fürs Referendum Direkte Demokratie • Sull’annullamento delle firme per il referendum sulla democrazia diretta

Zur Annullierung der Unterschriften für das Referendum zum Bürgerbeteiligungsgesetz

Als Gemeinderäte, die die Unterschriftensammlung zur Direkten Demokratie im August und September d. J. unterstützt haben, sind wir zutiefst verärgert über die Nichtanerkennung der Unterschriften durch die zuständige Richterkommission. Die daraus resultierende Unterstellung, die Unterschriften nicht regulär gesammelt zu haben, weisen wir auf das schärfste zurück.

In Bruneck wurden zum Referendum über das neue Landesgesetz zur Bürgerbeteiligung 1.362 Unterschriften gesammelt. 312 davon wurden direkt im Wahlamt abgegeben und beglaubigt, 1.050 bei sechs Unterschriftenständen, die während der Sammelfrist organisiert wurden.

Dabei wurden für Sammlung und Beglaubigung von Unterschriften sowie Verteilung von Flugblättern an die Brunecker Haushalte weit über 100 Stunden freiwillige Arbeit geleistet. Alle Vorgaben wurden eingehalten, wie schon bei anderen offiziellen Unterschriftensammlungen vorher. Dass jetzt unterstellt wird, wir hätten nicht korrekt gesammelt, können wir nur als Beleidigung empfinden. Diese Unterstellung trifft auch die Beamtinnen des Wahlamtes, die einen Teil der Unterschriften direkt beglaubigt und für alle Unterschriften von Brunecker Bürgerinnen und Bürgern die Eintragung in die Wählerlisten überprüft und bescheinigt haben und denen wir dabei absolute Korrektheit und Gewissenhaftigkeit attestieren. Beleidigt fühlen dürfen sich im übrigen auch die 1.362 Bürgerinnen und Bürger, die so dargestellt werden, als wären sie bereit, blindlings irgendwelches Zeug zu unterschreiben, über das sie nicht informiert sind.

Die Rechtsauffassung, die hinter so einer Entscheidung steht, erscheint uns äußerst zweifelhaft. Die verfassungsmäßigen Rechte der Bürgerinnen und Bürger müssen auf jeden Fall höchsten Schutz genießen und dürfen nicht durch rein formale Vorhaltungen in Frage gestellt werden. Wenn die Richterkommission im übrigen Zweifel an den Modalitäten der Unterschriftensammlung hegt, so teile sie diese den zuständigen Landesbehörden mit, auf dass derartige Problematiken in Zukunft vermieden werden. Die Arbeit hunderter Freiwilliger und die Unterschriften von über 17.000 Bürgerinnen und Bürgern per Federstrich zu annullieren ist hingegen eine Verhöhnung, die wir nicht hinnehmen.

03.12.2013
Die Gemeinderäte der Grünen und der Bürgerliste Bruneck:
Hanspeter Niederkofler
Walter Huber
Georg Peintner
Claudia Renzler Hainz
Johanna Schmiedhofer Ganthaler
Gerhard Elzenbaumer

*******

Annullamento delle firme per il referendum sulla legge per la democrazia diretta

Come consiglieri comunali che hanno sostenuto la raccolta di firme per la democrazia diretta in agosto e settembre di quest’anno siamo profondamente irritati per il mancato riconoscimento delle firme da parte dell’apposita commissione di giudici. Respingiamo fermamente l’insinuazione che le firme non siano state raccolte regolarmente.

A Brunico per il referendum sulla legge per la democrazia diretta sono state raccolte 1.362 firme. 312 di queste sono state apposte ed autenticate direttamente nell’ufficio elettorale del comune, 1.050 sono state raccolte in occasione di sei banchetti organizzati durante il periodo di raccolta.

Per la raccolta ed autenticazione delle firme e per la distribuzione di volantini nelle case di Brunico si sono prestate ben oltre 100 ore di volontariato. Tutte le prescrizioni sono state osservate, come del resto in occasione di precedenti raccolte di firme ufficiali. Che ora si insinui una mancanza di correttezza da parte nosta, la riteniamo un’offesa. L’illazione riguarda anche le funzionarie dell’ufficio elettorale, che hanno autenticato direttamente una parte delle firme e per tutte le firme di cittadine e cittadini di Brunico hanno controllato e certificato l’iscrizione nelle liste elettorali, e possiamo solo attestare la massima correttezza e meticolosità. Si possono sentire offesi anche i 1.362 cittadini che vengono dipinti come persone disposte a firmare ciecamente qualsiasi cosa senza essere informati.

La concezione del diritto dietro una decisione del genere ci appare alquanto dubbia. I diritti costituzionali di cittadine e cittadini devono in ogni caso godere della più alta protezione e non devono essere messi in questione per osservazioni meramente formali. Se la commissione di giudici ha dei dubbi sulle modalità di raccolta delle firme, li comunichi alle autorità provinciali competenti per evitare in futuro simili problematiche. Ma annullare con un tratto di penna il lavoro di centinaia di volontari e le firme di oltre 17.000 cittadine e cittadini è una beffa che non accettiamo.

03/12/2013
I consiglieri comunali di Verdi e Lista Civica:
Hanspeter Niederkofler
Walter Huber
Georg Peintner
Claudia Renzler Hainz
Johanna Schmiedhofer Ganthaler
Gerhard Elzenbaumer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s