Anfrage: Tiefgarage Schlosswiese – Stand der Verhandlungen • Interrogazione: parcheggio nel prato del castello – stato delle trattative

Schlosswiese - prato del castelloDer Gemeinderat hat sich am 14. Mai 2012 für die Errichtung einer Tiefgarage in der Schlosswiese ausgesprochen und die Aufnahme von Verhandlungen zur Realisierung mittels eines Raumordnungsvertrags beschlossen.

Unter anderem aufgrund des delikaten Standorts zogen sich seitdem Projektierung und Verhandlungen in die Länge.

Mit Landesgesetz vom 19.07.2013 Nr. 10 wurden die Bestimmungen über die Vertragsurbanistik abgeändert, damit ist die ursprünglich angestrebte Vereinbarung nicht mehr machbar.

Am 6.8.2013 hat die Grüne Ratsfraktion eine Anfrage zum Stand der Verhandlungen und Planungen gestellt, auf die der Bürgermeister am 14.8.2013 u. a. antwortete, die Verhandlungen liefen „auf Hochtouren“ und das Ausführungsprojekt solle innerhalb Herbst 2013 ausgearbeitet werden.

In einer weiteren, mündlichen Auskunft teilte Bürgermeister Tschurtschenthaler mit, dass konkret neue Lösungen für einen Raumordnungsvertrag gesucht würden, ohne diese allerdings zu spezifizieren.

Es ist höchst an der Zeit, dass der Gemeinderat verbindliche und belegte Informationen zum Projektstand erhält, auch weil u. U. die Finanzierung andere Vorhaben davon abhängt.

Dies vorausgeschickt, wünscht die Grüne Ratsfraktion eine mündliche und schriftliche Antwort auf folgende Fragen:

  1. Wie ist der aktuelle Planungsstand des Projekts?
  2. Wurde der angekündigte Architekturwettbewerb zur architektonischen und landschaftlichen Gestaltung durchgeführt? Wenn nein, ist der Wettbewerb weiter vorgesehen und für wann?
  3. Wie ist der aktuelle Stand der Verhandlungen für einen neuen Raumordnungsvertrag?
  4. Wer führt die Verhandlungen seitens der Gemeinde und mit wem wird verhandelt?
  5. Gibt es eine zeitliche Grenze, ab der man die Verhandlungen als gescheitert betrachten wird?
  6. An welche Alternativen wird gedacht, sollten die aktuellen Verhandlungen in Bezug auf die Schlosswiesengarage zu keinem positiven Ergebnis führen?

03.02.2014
Grüne Ratsfrakion

Antwort des Vizebürgermeisters, 19.02.2014

  1. Das Vorprojekt zur Errichtung einer Tiefgarage in der sogenannten „Unterrainerwiese“ auf der B.p. 1200 und den G.p.en 646/2, 636/2, 639, 641, 642, 643, 637, 863, 942, 943 KG. Bruneck (Antragstelterin: Arch. Agnes Pobitzer) ist in der Sitzung der Baukommiesion vom 04.02.2014 mit einigen Auflagen positiv begutachtet worden.
  2. Der Architekturwettbewerb ist noch nicht durchgeführt, de wir derzeit noch von einem Vorprojekt sprechen. In den Auflagen der Baukornmission wird jedoch explizit auf die sensiblen Bereiche rund um das Schloss Bruneck, nämlich die Zufahrten, Zugänge und die Lüftungsöffnungen hingewiesen und gefordert, hier eine detaillierte Gestaltungsidee auszuarbeiten. Dabei wird auch empfohlen, für diese Bereiche einen speziellen ldeenwettbewerb durchzuführen.
  3. Mit der Abänderung des Artikel 40/bis des Landeeraumordnungsgesetzes im Juli 2013 haben sich auch die Voraussetzungen für den Reumordnungsvertrag geändert. Demnach müssen seit 7. August 20i3 die Vertragspartner der Gemeinde nun seit mindestens fünf Jahren mehrheitlich Eigentümer der vertragegegenständlichen Liegenschaften sein. Nachdem die SEG GmbH diese Voraussetzung nicht erfüllt, laufen die Vertregsverhendlungen derzeit mit den Eigentümern der sog. „Unterrainerwiese“, den Geschwistern Pobitzer, weiter.
  4. Die Verhandlungen für die Stadtgemeinde Bruneck führt Stadtrat Dr. Werner Volgger, nachdem dieser den Auftrag vom ehemaligen Bürgermeister Christian Techurtschenthaler übernommen hat. Intern wird er vom Kommandanten der Stadtpolizei DDr. Alexander Steiner unterstützt.
  5. Derzeit liegt kein Grund vor, weicher ein Scheitern des Projektes vermuten lässt.

(zugestellt am 3.3.2014) – -> Kommentar dazu

******

Interrogazione: parcheggio nel prato del castello – stato delle trattative

Il Consiglio comunale il 14 maggio 2012 si è espresso a favore di un garage interrato nel prato del castello e ha deliberato l’avvio di trattative per la sua realizzazione mediante un contratto urbanistico.

Tra l’altro in seguito alla delicatezza della zona interessata, da allora la progettazione e le trattative si sono protratte a lungo.

Con la legge provinciale del 19.07.2013 n. 10 le disposizioni sui contratti urbanistici sono state modificate. L’accordo inizialmente perseguito risulta di conseguenza non più fattibile.

Il 6/8/2013 il Gruppo consiliare Verde ha presentato un’interrogazione sullo stato delle trattative e della progettazione, alla quale il Sindaco ha risposto tra l’altro che le trattative  procedessero „a pieno ritmo“ e che il progetto esecutivo dovesse essere elaborato entro l’autunno del 2013.

In un’ulteriore informazione orale il Sindaco Tschurtschenthaler ha comunicato che si stavano cercando concretamente nuove soluzioni per un contratto urbanistico, senza peraltro specificarle.

E‘ assolutamente ora che il Consiglio comunale ottenga informazioni vincolanti e documentate sullo stato del progetto, anche perché ne potrebbe dipendere il finanziamento di altri progetti.

Ciò premesso, il Gruppo consiliare Verde chiede di ottenere risposta orale e scritta alle seguenti domande:

  1. Qual è lo stato attuale di progettazione?
  2. Il concorso di architettura annunciato per l’aspetto architettonico e paesaggistico è stato svolto? Se no, è tuttora previsto e per quando?
  3. Qual è lo stato attuale delle trattative per un nuovo contratto urbanistico?
  4. Chi gestisce le trattative da parte del Comune e con chi si tratta?
  5. Esiste un limite di tempo a partire dal quale le trattative saranno considerate fallite?
  6. Quali alternative si tengono in considerazione per il caso che le attuali trattative sul garage sotto il prato del castello non vadano a buon fine?

03/02/2014
Gruppo consiliare Verde

Risposta del Vicesindaco, 19.02.2014

  1. Il progetto preliminare per la realizzazione del garage sotterraneo nella cosiddetta „Unterrainerwiese“, situato sulla p.e. l2OO e ppff. 646/2, 638/2, 639, 641, 642, 643, 637, 863, 94:2, 943 C.C. Brunico (richiedente: Arch. Agnes Pobitzer) è stato valutato nella seduta della commissione edilizia del O4/O2/2014 con parere positivo con alcune condizioni.
  2. Il concorso dì architettura non è ancora stato eseguito, perché attualnente ci troviamo ancora in una fase praeprogettuale, Nelle condizioni espresse dalla commissione edilizia c’e l’esplicito richiamo alle zone sensibili situate nelle immediate vicinanze del Castello di Brunico. Proprio per questa ragione e stato espressamente richiesto di elaborare una specifica proposta per la sistemazione e la costruzione degli ingressi, accessi, nonché delle aperture per l’areazione. Inoltre è stato anche consigliato di raccogliere più proposte mediante uno specifico concorso d’idee.
  3. Con la modifica dell’articolo 40/bis della legge provinciale dell’urbanistica avvenuta nel mese di luglio 2013 sono cambiati anche i presupposti per le convenzioni urbanistiche, infatti, a partire dal 7 agosto 2013 sussiste l’obbligo per il contraente del comune di essere il proprietario maggioritario dell’imnmobile oggetto del contratto da almeno cinque anni. Dal momento che la SBG S.r.l. non adempie a questi nuovi requisiti, le contrattazioni attualmente si svolgono con i proprietari della cosiddetta „Unterrainerwiese“, la famiglia Pobitzer.
  4. Le trattative per la Città di Brunico vengono gestite dall’assessore Dott. Werner Volgger, che a sua volta è stato incaricato dall’ex sindaco Christian Tschurtschenthaler. All’interno dell’amministrazione comunale viene coadiuvato dal comandante della polizia municipale dott. Alexander Steiner.
  5. Attualmente non esiste alcuna ragione che faccia desumere il fallimento delle trattative.

(recapitato il 3/3/2014)   -> il nostro commento

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s