Schlossgarage: verschollen • Garage del castello: non pervenuto

Bild: Orthofoto 2011 AGEA / GeobrowserÜber vier Jahre nach dem Grundsatzbeschluss des Gemeinderats zum Bau einer Tiefgarage in der Schlosswiese ist das Projekt offensichtlich verschollen. Lange Zeit stellten wir noch regelmäßig Anfragen zum Stand der Dinge, inzwischen ist es uns zu dumm geworden, jedes Mal die Antwort zu bekommen, dass wesentliche Schritte unmittelbar bevorstünden. Wir gehen jetzt einfach davon aus, dass aus der Wiesengarage nichts wird. Das tut uns natürlich nicht Leid, schließlich haben wir von Anfang an darauf hingewiesen, dass der Standort falsch und problematisch und das Finanzierungskonzept nicht glaubwürdig ist (siehe z. B. hier).

So steht jetzt nur eines fest: Die Südausfahrt ist in Bau und wenn sie in Betrieb geht, gibt es keinen adäquaten Auffangparkplatz im Bereich des Schlosses. Damit wird eine wichtige Vorgabe des Verkehrskonzeptes nicht erfüllt, die auch die Gemeindeverwaltung immer wieder betont hat. Die Schlosswiese ist eine offensichtliche Fehlentscheidung, während der naheliegendste Standort an der Schlosskurve von Seiten der Gemeinde nie ernsthaft in Erwägung gezogen wurde.

Nun ist die Rede von anderen Lösungen für den Parkplatzbedarf im Bereich Pfarrkirche. Für diesen begrenzten Bedarf hätte man vielleicht schon eine Lösung gefunden, wenn man nicht auf einer Riesengarage in der Schlosswiese bestanden hätte. Es fehlt außerdem nach wie vor ein Konzept für eine direkte Zufahrt vom Ring in das südöstliche Wohnviertel Brunecks. Auch wenn es Möglichkeiten zur Verkehrsberuhigung in diesem Gebiet gibt, soll das ganze Viertel nicht auf unbestimmte Zeiten nur über Stuckstraße, Willramstraße und Tieltpromenade, mitten durchs Stadtzentrum, erschlossen werden.

Das Projekt „Schlosswiese“ ist für den Bereich Pfarrkirche jedenfalls absolut überdimensioniert und taugt andererseits auch nicht als zentrumsnaher Auffangparkplatz. Eine doppelt falsche Lösung also, die man endlich zu den Akten legen sollte.

Es ist endgültig Zeit, sich an eine Lösung für die südliche Zentrumsgarage zu machen. Die kann vielleicht auch etappenweise im Bereich Schlosskurve verwirklicht werden. Der Graben wird sonst nicht nur nicht beruhigt, sondern auf Jahre hinaus mit zusätzlichem Verkehr überschwemmt.

25.08.2016
Hanspeter Niederkofler, Johanna Schmiedhofer Ganthaler – Grüne Ratsfraktion
Walter Huber, Christina Niederkofler Cont, Claudia Renzler – Fraktion Bürgerliste Bruneck
Cornelia Brugger – Gemischte Fraktion

******

Garage del castello: non pervenuto

A più di quattro anni dalla decisione di fondo del Consiglio comunale per la realizzazione di un garage interrato nel prato del castello, il progetto appare disperso. I primi tempi presentavamo ancora interrogazioni sullo stato delle cose ad intervalli regolari, ormai ci siamo stancati di sentirci rispondere ogni volta che passi decisivi sarebbero imminenti. Deduciamo semplicemente che il garage nel prato non si farà. E naturalmente non ci dispiace, poiché avevamo fatto presente sin dall’inizio che il sito è sbagliato e problematico e l’ipotesi di finanziamento non è credibile (vedi per esempio qui).

Di certo sappiamo solo che l’uscita sud è in costruzione e quando entrerà in funzione non ci sarà un parcheggio di raccolta adeguato nell’area del castello. Si disattende in questo modo una chiara indicazione del piano del traffico, ribadita sempre anche da parte dell’Amministrazione comunale. Il garage nel prato è chiaramente una decisione sbagliata, mentre il sito più ovvio nella curva del castello dal Comune non è mai stato seriamente preso in considerazione.

Ora si parla di altre soluzioni per le necessità di parcheggio nell’area della chiesa parrocchiale. Per questo fabbisogno limitato forse si sarebbe già trovata una soluzione, se non si fosse insistito per un mega-garage nel prato del castello. Manca inoltre tuttora un’ipotesi per un accesso diretto dall’anello al quartiere sudest di Brunico. Anche se ci sono possibilità di ridurre il traffico in quest’area, non è accettabile che a tempo indeterminato tutto il quartiere continui ad essere accessibile solo attraverso via Stuck,  via Willram e la passeggiata Tielt, in pieno centro.

Il progetto „prato del castello“ per l’area attorno alla parrocchiale è comunque assolutamente sovradimensionato, mentre dall’altra parte non è adatto per fungere da parcheggio centrale di raccolta. Una soluzione sbagliata in due sensi, che è ora di accantonare in via definitiva.

E‘ definitivamente giunto il momento di cercare una soluzione per il parcheggio centrale sul lato sud. Forse può essere realizzato a tappe, nell’area della curva del castello. Altrimenti il Graben non solo non sarà liberato dal traffico, ma ne subirà un forte incremento per anni.

25/08/2016
Hanspeter Niederkofler, Johanna Schmiedhofer Ganthaler – Gruppo consiliare Verde
Walter Huber, Christina Niederkofler Cont, Claudia Renzler – Gruppo Lista Civica Brunico
Cornelia Brugger – Gruppo misto

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s