Kreuzung Aufhofner Straße: Chaos mit Ansage • Incrocio via S. Caterina: caos annunciato

13.12.2018Die Kreuzung Tauferer Straße/Aufhofner Straße/Tinkhauserstraße ist lange schon als problematisch bekannt. Zwei schräg einmündende Nebenstraßen durchschneiden hier den Fuß- und Radweg nach St. Georgen und führen häufig zu Konflikten, Risiken und Stresssituationen.

Mit der Eröffnung des neuen Supermarktes auf dem Areal der ehemaligen Finanzkaserne hat sich nun die Situation noch deutlich verschärft. Das war absolut vorhersehbar und es wurde von verschiedener Seite schon lange darauf hingewiesen.

Die Gemeindeverkehrskommission hat sich im Mai d. J. praktisch ergebnislos mit dem Thema befasst. Anscheinend sah man keinen Weg, schon im Vorfeld auf eine funktionierende Zufahrtslösung hinzuwirken und nahm die absehbare Zusatzbelastung an dieser Problemstelle in Kauf. Es wiederholt sich hier, was leider bei vielen Neueröffnungen zu beobachten ist: Die Bauten und Nutzungsveränderungen werden genehmigt, ohne dass eine glaubwürdige und durchdachte Verkehrslösung besteht und danach muss man dann sehen, wie man das entstandene Chaos irgendwie in den Griff bekommt. Das ist sehr ärgerlich. Für verkehrsrelevante Vorhaben kann eine Baugenehmigung nicht ausreichen, eine vertretbare Verkehrslösung mit Hauptaugenmerk auf den Schutz der nicht motorisierten Verkehrsteilnehmenden muss zwingende Voraussetzung sein. Es reicht nicht, dass eine Nutzung urbanistisch zulässig ist.

13.12.2018Nun wird hier massiv über diese Kreuzung zugefahren, an der neuen Ausfahrt im Norden des Geländes wird das Linksabbiegeverbot häufig ignoriert, der Kundenparkplatz ist zu klein und bereits außerhalb des Geländes erweitert worden mit einer „informellen“ Zufahrt auf die Aufhofner Straße, die noch mehr Verkehr in den Kreuzungsbereich bringt. Speziell in den Stoßzeiten ist die Situation untragbar.

Es ist jetzt natürlich schwierig, hier schnelle und wirksame Maßnahmen zu treffen. Die Situation kann aber nicht so hingenommen werden. Die Sicherheit der vielen Menschen, die sich hier täglich bewegen, muss absolute Priorität vor privaten Interessen haben und das gilt, wie gesagt, schon in der Genehmigungsphase.

13.12.2018
Für die Grüne Ratsfraktion
Hanspeter Niederkofler

******

Incrocio via S. Caterina: caos annunciato

L’incrocio via Campo Tures/via S. Caterina/via Tinkhauser è da tempo noto come problematico. Due strade secondarie tagliano il percorso ciclopedonale per S. Giorgio nello stesso punto, portando spesso a conflitti, rischi e situazioni di stress.

Con l’apertura del nuovo supermercato sull’area dell’ex caserma della Guardia di Finanza la situazione si è aggravata notevolmente. Un fatto che era ampiamente prevedibile e che fu fatto presente da varie parti.

La commissione traffico del Comune si è occupata del tema a maggio di quest’anno, praticamente senza risultato. Evidentemente non si è trovato modo di intervenire tempestivamente per ottenere una soluzione di accesso funzionante e si è finiti con l’accettare il prevedibile aumento di traffico in questo punto problematico. Si ripete qui quello che purtroppo si può osservare di frequente all’inaugurazione di nuove strutture: si autorizzano costruzioni e cambiamenti di d’uso, senza che ci sia una soluzione del traffico credibile e ragionata, e poi bisogna arrangiarsi in qualche modo per gestire il caos che ne risulta. E‘ molto irritante. Per progetti con notevole impatto sul traffico non può bastare un permesso edilizio, una soluzione viaria accettabile con particolare riguardo alla protezione delle persone non motorizzate deve essere una condizione irrinunciabile. Non è sufficiente che un’attività sia ammessa dalla destinazione urbanistica.

Ora si osserva un grande afflusso di traffico su questo incrocio, sulla nuova uscita a nord dell’area si ignora spesso il divieto di svoltare a sinistra, il parcheggio clienti è troppo piccolo ed è già stato ampliato al di fuori dell’area, con un’immissione „informale“ in via S. Caterina che porta ulteriore traffico all’incrocio. Specialmente nelle ore di punta la situazione è insostenibile.

Adesso è naturalmente difficile prendere misure rapide ed efficaci. Ma la situazione non può essere accettata così. La sicurezza delle molte persone che qui si muovono ogni giorno deve avere l’assoluta priorità davanti ad interessi privati – e questo vale, come detto, già nella fase delle autorizzazioni.

13/12/2018
Per il Gruppo consiliare Verde
Hanspeter Niederkofler

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s