Brunecker Radikalschnitt

Neue Südtiroler Tageszeitung, 06.02.2013 – Einst standen die Pappeln stolz in den Aufhofner Feldern. Jetzt aber wurden die schönsten Äste abgesägt – angeblich aus Sicherheitsgründen.
von Silke Hinterwaldner

„Als ich noch klein war, waren diese Bäume schon groß.“ Georg Peintner verbindet aber nicht nur Kindheitserinnerungen mit den erstaunlich hohen Pappeln, die an der Straße von Bruneck nach Aufhofen stehen. Für ihn sind die mächtigen Bäume Naturdenkmäler, die einen besonderen Schutz verdienen.

Als der Grüne Brunecker Gemeinderat am vergangenen Wochenende die Straße entlanglief, staunte er nicht schlecht: Die Pappeln ragten nicht mehr in all ihrer Pracht in den Himmel, bis weit nach oben hatte jemand sämtliche Äste abgesägt. „Weder waren die entfernten Äste dieser Baumriesen morsch, noch, auf dieser Höhe, eine Behinderung für den Verkehr“, sagt Georg Peintner kopfschüttelnd.  Weiterlesen

Werbeanzeigen

Neugestaltung Graben

Von der Neugestaltung des Grabens ist seit Jahren die Rede, es gab auch Gerüchte, die befürchten ließen, auch noch die letzten großen Rosskastanien auf Brunecks Straßen könnten einer „Verjüngungsaktion“ zum Opfer fallen. Wir haben dazu im Herbst auch eine Anfrage gestellt, anhand deren wir erfahren durften, dass die Neugestaltung des Grabens zwar mit Anrainern und Kaufleuten, aber nicht öffentlich diskutiert werden sollte. Dazu kann nur angemerkt werden, dass der Graben nicht irgendeine Wohnstraße ist, deren Gestaltung vernünftigerweise mit der dort wohnhaften Bevölkerung diskutiert wird und den Rest der Stadt weniger interessiert – hier geht es um die „gute Stube“ nicht nur für alle Bruneckerinnen und Brunecker, sondern auch für die Bevölkerung der Umgebung und die Gäste. Ebenfalls kann nie genug betont werden, dass alte Stadtbäume besonderen Respekt verdienen, weil sie Teil der Stadtlandschaft, auch der emotionalen, sind und es daher nicht mit dem Satz getan ist, dass ja stattdessen neue Bäume gepflanzt werden.

Nach Ostern soll nun die Neugestaltung vor sich gehen, nach den Auskünften der Stadtverwaltung ist es ein bescheidenes Projekt, das sich darauf beschränkt, nach den Kanalisierungsarbeiten und der Verlegung von Leitungen den Bodenbelag zu erneuern  sowie einige wenige, nachweislich kranke Bäume zu ersetzen. Weiterlesen

Anfrage: Fällung des Kastanienbaums am Kapuzinerplatz • interrogazione: abbattimento albero in piazza Cappuccini

Gefällte Kastanie Kapuzinerplatz

Die Sicherheit der Menschen muss natürlich gewährleistet werden, und die nach dem Sturm über Bruneck umsturzgefährdeten Bäume zu entfernen ist in vielen Fällen eine Notwendigkeit. Warum aber werden auch Bäume gefällt, die Teil der städtischen Landschaft und Geschichte sind und auch wenn die Forstbehörde empfohlen hat, sie stehen zu lassen?

Difendere la sicuerezza dei cittadini è assolutamente necessario, abbattere gli alberi pericolanti dopo un fortunale come quello che ha colpito Brunico è doveroso. Ma perché, quando le stesse autorità forestali consigliano di salvarle, le piante – anche quelle che fanno parte integrante del paesaggio e della storia cittadina vengono abbattute lo stesso? Weiterlesen

Beschlussantrag: Baumschutzsatzung • Mozione: regolamento del verde

Am „Pinta Pichl“ in der Oberstadt musste der nächste Baum dran glauben, die Bagger standen schon bereit.

Ein schöner alter Baum weniger in unserer Stadtlandschaft, die schon viele Jahre einen Verarmungsprozess durchleidet, weil sich die Stadt schließlich „entwickeln“ muss. Ungezählte hundertjährige Bäume sind gefällt worden, weil sie im Weg waren: unseren Straßen, den Mauern der Pfarrkirche, der Verlegung von unterirdischen Kabeln, einer neuen Trennmauer. Um die Tiefgarage unter dem Gilmplatz zu erweitern. Oder sie waren krank, oder man wollte uns das zumindest weismachen. Weiterlesen