Beschlussantrag: Ausstellungsraum für bildende Kunst • Mozione: locale d’esposzione per arte figurativa

Eine nicht zu vernachlässigende Zahl an Kunstinteressierten und Kunstschaffenden vermissen in Bruneck schon seit langem eine Einrichtung, in welcher aktuelle bildende Kunst mit Regionalbezug  in einem neutralen und angemessenen Rahmen gezeigt wird. Durch das Fehlen einer solchen Struktur bleibt auch kunstsinnigen Gästen unserer Stadt bis auf seltene Ausnahmen dieser spannende Aspekt des örtlichen Kulturlebens vorenthalten. In diesem Zusammenhang ist zu erwähnen, dass Bruneck ein Kunstgymnasium beheimatet.
Wohl gibt es das Ragenhaus und auch das Stadtmuseum, in welchem gelegentlich entsprechende Ausstellungen präsentiert werden; sie sind jedoch aus nachvollziehbaren Gründen zu einschränkend und lassen gewisse Entfaltungen und freie Raumgestaltungen nicht zu.

Es hat diverse Ansätze aus verschiedenen Richtungen gegeben, einen entsprechenden „Kunstraum“ zu schaffen (hier stellt sich auch die Frage nach den Entwicklungen in Bezug auf die „Simma-Garage“), momentan gibt es aber nur einen dürftigen und kaum geeigneten Kellerraum im ehemaligen Hotel Bruneck, in dem eine engagierte private Initiative versucht, eine moderne und lebendige Kunstszene zu etablieren.

Als Hauptort des Pustertals sollte es unsere Stadt nicht ausschließlich Privaten überlassen, einen auch der Gemeindeverwaltung zustehenden Bildungsauftrag zu erfüllen. Weiterlesen

Kunst, Werbung, Gemeinde

Überlegungen zur Nutzung öffentlicher Flächen oder Gebäude für Kunst oder Werbung in Bruneck

siehe Anfrage zum Thema

Grundsätzlich muss von der Gemeindeverwaltung die Frage geklärt werden, ob die Fassaden des Gemeindehauses, der alten Turnhalle oder andere öffentliche Gebäude und Flä-chen für die Anbringung von Werbung oder Kunst verwendet werden können oder sollen. Dabei wird schnell klar, dass für beide Bereiche der Nutzung unterschiedliche Argumente zur Geltung kommen.

Zu bedenken sind Fragen der Zweckmäßigkeit – vor allem im Sinne eines kulturellen oder finanziellen Allgemeinnutzens – und der Ästhetik oder Würde eines Gebäudes oder Ensembles. Privat- oder firmenbezogene Interessen dürfen dabei vorerst keine Rolle spielen.

(Der turmartige Treppenaufgang des Gemeindegebäudes sollte z.B. aus meiner Sicht nicht zur Litfaßsäule verkommen, um, wie geschehen, ein mittelmäßiges Konzertevent über Monate hin-weg mit einem übergroßen Bigprint anzukündigen.)

Entscheidet sich die Gemeindeverwaltung für eine entsprechende zusätzliche Zweckbestimmung öffentlicher Flächen, müssen dafür möglichst klare Bestimmungen und Regeln entwickelt werden. Ausnahmen sollten, jedoch nur wenn allgemein nachvollziehbar begründetet, natürlich möglich sein. Weiterlesen

Anfrage: Kunst-Werbe-Aktion der Firma Moessmer • Interrogazione: iniziativa artistico-pubblicitaria della ditta Moessmer

Vorausgeschickt:

  • Seit mehreren Jahren stellt die Gemeindeverwaltung Brunecks der Firma Moessmer öffentliche Gebäude zur Ausstellung von sogenannten Bigprints zur Verfügung. Diese werden von Künstlern gestaltet, die von der besagten Firma gesponsert werden und somit auch das Logo der Tuchfabrik tragen. So beispielsweise an den Fassaden des Gemeindegebäudes und der „Alten Turnhalle“. Wenn auch der künstlerische Aspekt im Vordergrund steht, wird die Aktion doch von der breiten Allgemeinheit als kreative Werbung verstanden.
  • Es ist offensichtlich, dass diese Ausstellungen eine äußerst große Werbewirksamkeit haben und dass diese Möglichkeit der Selbstdarstellung auch von anderen Betrieben der Stadt und auch von anderen Künstlern – die Firma Moessmer präsentiert seit Jahren mehr oder weniger dieselben – gerne genutzt würde. Vor allem, wenn die Spesen für die Miete der Flächen gering sind.
  • Für die Stadtgemeinde könnte und sollte die Vermietung der angesprochenen Ausstellungsflächen einen beachtlichen finanziellen Gewinn bringen – man bedenke die Kosten für eine ganzseitige Werbung in einer Tageszeitung. Weiterlesen