Brunecker Radikalschnitt

Neue Südtiroler Tageszeitung, 06.02.2013 – Einst standen die Pappeln stolz in den Aufhofner Feldern. Jetzt aber wurden die schönsten Äste abgesägt – angeblich aus Sicherheitsgründen.
von Silke Hinterwaldner

„Als ich noch klein war, waren diese Bäume schon groß.“ Georg Peintner verbindet aber nicht nur Kindheitserinnerungen mit den erstaunlich hohen Pappeln, die an der Straße von Bruneck nach Aufhofen stehen. Für ihn sind die mächtigen Bäume Naturdenkmäler, die einen besonderen Schutz verdienen.

Als der Grüne Brunecker Gemeinderat am vergangenen Wochenende die Straße entlanglief, staunte er nicht schlecht: Die Pappeln ragten nicht mehr in all ihrer Pracht in den Himmel, bis weit nach oben hatte jemand sämtliche Äste abgesägt. „Weder waren die entfernten Äste dieser Baumriesen morsch, noch, auf dieser Höhe, eine Behinderung für den Verkehr“, sagt Georg Peintner kopfschüttelnd.  Weiterlesen

Schrebergärten Aufhofen

Schrebergarten_1Stellungnahme zum Leserbrief von Gerold Auer

Öfters, auch in Anwesendheit von Herrn Auer, haben wir unsere Meinung zu den Schrebergärten in den Aufhofner Feldern dargelegt. Diese wird nicht nur von der gesamten Opposition im Gemeinderat geteilt.

Die Grünen, als Böse vom Dienst dargestellt, haben seit mehr als zwei Jahren den Bürgermeister und die zuständigen Gemeindetechniker gebeten, die illegale Situation in einer Landschaft zu regeln, welche das Brunecker Leitbild im Allgemeininteresse ausdrücklich unter Schutz stellt. Da die Gefahr bestand, dass die Zerhüttelung im landwirtschaftlichen Grün außer Kontrolle gerät, haben wir schließlich eine offizielle Anfrage gestellt, um vom Bürgermeister zu erfahren, was er diesbezüglich zu tun gedenkt.  Weiterlesen

Anfrage: Schrebergärten Aufhofen

In den Aufhofner Feldern stehen seit Jahren ohne Genehmigung errichtete Gartenhäuschen. Dieser Umstand ist von der Gemeindeverwaltung bisher geduldet worden.

In Dietenheim besteht zudem ein künstlich errichteter Weiher mit Sommerhäuschen, der als Krebszucht angelegt wurde, aber seit vielen Jahren nicht mehr in diesem Sinn genutzt wird.

Die Grüne Ratsfraktion wünscht vom Bürgermeister zu erfahren, wie die Gemeindeverwaltung in diesen Angelegenheiten vorzugehen gedenkt.  Weiterlesen