Verkehrsinfrastruktur im Pustertal: Verantwortung und Weitsicht • Infrastruttura di trasporto in Val Pusteria: responsabilità e lungimiranza

Mit der heutigen Eröffnung des Tunnels unter der Sonnenburg durften wir wieder schöne Worte bezüglich Sicherheit und Lebensqualität sowie Ankündigungen nächster Ausbauschritte entlang der Pustertaler Straße vernehmen.

So wie das Teilstück Sonnenburg nicht gerade ein Musterbeispiel für Respekt vor Kulturdenkmälern ist, so irreführend sind die Diskurse über Sicherheit und Lebensqualität. Die Wirklichkeit ist eine andere: Oberste Priorität hat laut Planungsvorgaben des Landes die Beschleunigung der Pustertaler Straße, und entsprechend fallen die Projekte aus. Beschleunigung dient aber weder der Sicherheit noch der sogenannten Verflüssigung des Verkehrs, sondern führt zu einer Zunahme der Emissionen, des Lärms, des Risikos schwerer Unfälle und der Stauanfälligkeit. Ginge es hingegen wirklich in erster Linie um die Entlastung der Wohngebiete, so hätte man von Anfang an anderen Kriterien folgen müssen.

Die Mittel für Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur werden knapper. Wir fordern daher die Landesverwaltung auf, ihre Prioritäten zu überdenken und den Investitionen den Vorzug zu geben, die effektiv die Lebensqualität, die Sicherheit und eine Verlagerung zu nachhaltigen Bewegungsformen fördern. Weiterlesen

„Wir arbeiten für Sie • Stiamo lavorando per voi“

Heute stehen Sie hier im Stau, auf einer normalen Brücke und einer normalen Kreuzung.

Oggi vi trovate imbottigliati qui, su un ponte normale e un incrocio normale.

****

Bald schon könnten Sie hier im Stau stehen, in einer zeitgemäßen Trompetenkreuzung, auf einer formschönen Brücke und in einem schönen modernen Tunnel. Hier soll nämlich die neue Gadertaler Ausfahrt entstehen, Kostenpunkt 40 Millionen (siehe hier und hier).
Weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Stauqualität werden zur Zeit in Vintl durchgeführt. Damit Sie morgen endlich einen anständigen Stau auf einer anständigen Straße erleben können.

Presto potreste rimanere imbottigliati qui, in uno svincolo all’altezza dei tempi, su un elegante viadotto e dentro una bella galleria di ultima generazione. E‘ qui che si prevede il nuovo svincolo per la Val Badia, per un costo di 40 milioni (vedi qui e qui).
Ulteriori misure per migliorare la qualità degli ingorghi si stanno attualmente eseguendo a Vandoies. Affinché domani possiate finalmente vivere un ingorgo decente su una strada decente. Weiterlesen

Sonnenburg-Klosterwald: 60 Millionen für sinnlose Zerstörung • Castelbadia-Klosterwald: 60 milioni per un inutile scempio del paesaggio

meilensteinDer Beginn der Bauarbeiten zum Sonnenburger Tunnel macht jetzt für alle Augen sichtbar, wie der Ausbau der Pustertaler Straße konkret aussieht. Dieser bedenkliche Eingriff wäre, wie viele vor ihm schon, mit ein wenig Vernunft vermeidbar gewesen. Stattdessen wird allen Ernstes behauptet, dass die Sanierung der bestehenden Straße zu aufwändig wäre, während offenbar 600 Meter Tunnel direkt unterm Burghügel als eine einfache und günstige Lösung durchgehen – bei Kosten von über 18 Millionen Euro für nicht einmal einen Kilometer Straße.

Wesentlich schlimmer ist aber das, was im Gebiet Sonnenburg noch bevorsteht. Weiterlesen

Meilensteingespräche • Colloqui alla pietra miliare – 27.08.2005

Am Samstag, 27.08.2005 fanden die Meilensteingespräche bei der Sonnenburg – St. Lorenzen statt, organisiert von Umweltorganisationen, Verkehrsinitiativen und Gewerkschaften.

Mit ca. 700 Teilnehmenden eine zivilisierte, gelassene und deutliche Antwort auf die Arroganz der Landespolitik, die ignoriert, was Tausende Bürgerinnen und Bürger anlässlich der selbstverwalteten Volksbefragung im Frühjahr dieses Jahres verlangt haben. Mit sehr großer Mehrheit wurden dabei die aktuellen Straßenprojekte verworfen und für kleinere Eingriffe auf der Straße und eine gesundheits- und umweltverträgliche Mobilität gestimmt.

Die Veranstaltung fand bei der Sonnenburg statt, weil gerade dort die Pläne des Landes Eingriffe vorsehen, die diesen einmaligen Ort unwiederbringlich in Mitleidenschaft ziehen. Weiterlesen