Leserbrief: Speedcheck im Depot

www.targatocn.itVor zwei Jahren hat die Grüne Ratsfraktion Brunecks auf die sicherheits- und lärmrelevanten Geschwindigkeitsübertretungen auf mehreren Straßen hingewiesen und die Installation von Speedboxen angeregt. Die Notwendigkeit wurde daraufhin durch offizielle Verkehrsmessungen belegt und die baldige Installation der orangen Boxen angekündigt. Inzwischen weitestgehend akzeptiert, helfen sie vielerorts, den Verkehr zu regeln – nur die von Bruneck angekauften lagern nutzlos im Bauhof der Stadt. Der Beamte des Landes, in dessen Zuständigkeit die besagten Straßen sind, verweigert die notwendige Unterschrift, da die Verkehrswege auch der innergemeindlichen Verbindung dienen und die Stadt diese somit übernehmen sollte. Dann könne sie sich die Genehmigung selbst ausstellen. Man möchte sich wohl die allgemeinen Instandhaltungskosten sparen, die dann die Gemeinde zu tragen hätte. Als lärmgeplagter Anrainer einer dieser Straßen möchte ich mein Unverständnis und Ärger über solchen erpresserischen Verwaltungs-Hickhack zum Ausdruck bringen und den/die Verweigerer fragen, was die Zuständigkeit für den Straßenerhalt mit der sicherheitstechnisch als notwendig befundenen Aufstellen der Boxen zu tun hat?

Georg Peintner, Bruneck
19.06.2016

Advertisements

Brennerautobahn im „grünen Bereich“?

WikpipediaLaut dem Autobahnpräsidenten braucht es auf der Brennerautobahn kein „Tutor“-System zur abschnittweisen Geschwindigkeitsüberwachung, weil es dort wenig Unfälle gebe, die Geschwindigkeit eh kontrolliert werde und im „grünen Bereich“ liege.

Fragt sich, ab wann eine Autobahn sicher genug, bzw. zu sicher ist. Dass aber das Tempolimit ständig und deutlich überschritten wird, sagen nicht nur die Daten, sondern lässt sich auch ganz einfach feststellen, indem man sich einmal auf den Weg macht, wenn gerade „flüssiger“ Verkehr herrscht.

Überhöhte Geschwindigkeit wirkt sich nicht nur auf die Sicherheit aus, sondern auch auf Luft- und Lärmbelastung. Angesichts der jüngsten Erkenntnisse über den tatsächlichen Schadstoffausstoß speziell der großen Diesel-PKW, die die Autobahnen ja in Massen bevölkern, wäre es schon ein deutlicher Fortschritt, dafür zu sorgen, dass diese die vorgeschriebenen 110 bzw. 130 km/h einhalten. Wenn man schon sonst nichts Ernsthaftes zu unternehmen gedenkt. Auf „Tutor“-Strecken fährt es sich außerdem wesentlich entspannter, sofern man nicht zur rasenden Klasse gehört. Also Schluss mit Ausreden.

Hanspeter Niederkofler
02.04.2016

Gemeindehaushalt 2015: Unsere Anmerkungen

Gemeindeimmobiliensteuer GIS: Foto: Gemeinde BruneckHier gibt es noch Spielraum für Verbesserungen. Natürlich kann nicht jede Möglichkeit einzeln geregelt werden und es wird immer Fälle von Verzerrungen geben, aber speziell Situationen wie die kostenlose Nutzungsleihe oder die konventionierten Wohnungen, die z. B. im Vergleich zur Privatzimmervermietung krass benachteiligt werden, sind weiter zu diskutieren. Der hohe Freibetrag für die Erstwohnung, den die Gemeinde Bruneck gewährt, mag wohl gut aussehen, aber reicht so nicht aus.

Verkehr und Kontrolle der Geschwindigkeit speziell auf den innergemeindlichen Hauptstraßen: Das ist leider ein Dauerthema, hier ist speziell die neue Verkehrs- und Umweltkommission gefragt, die kritischen Abschnitte sind ausfindig zu machen und wirksame Maßnahmen zu ergreifen. Dabei geht es nicht nur um Sicherheit, sondern auch um Lärmbelastung, etwa am Nordring (dessen Verlegung ja schon einmal fix beschlossen war, jetzt aber wieder in weiter Ferne liegt) oder an der Reischacher Straße (auf die Mehrverkehr zukommt, weil der „Reischacher Arm“ der Südausfahrt nicht gebaut wird). Der zu erstellende Lärmkataster kann hier ein wertvolles Instrument sein.

Umstellung der öffentlichen Beleuchtung auf LED, energetische Sanierung und Anpassung der Heizanlagen öffentlicher Gebäude: Weiterlesen

Beschlussantrag: Geschwindigkeitskontrollen • Mozione: controlli velocità

www.targatocn.itSchon 2008 haben die Grünen einen Beschlussantrag mit der Absicht eingebracht, auf bestimmten Strecken des Gemeindegebietes fixe Radargeräte zur Geschwindigkeitsüberwachung zu installieren. Begründet auch mit dem Killerargument, dass Aufklärung besser als Strafe sei, fand der Antrag keine Mehrheit. Dabei ist oft und eindeutig wiederlegt worden, dass in Bezug auf den Straßenverkehr nur durch Kontrolle und Ahndung von Vergehen signifikante Verbesserungen erzielt werden – siehe Alkohol am Steuer.

Inzwischen hat sich die Lage in keiner Weise verbessert, wie die Stadtpolizei bestätigen kann und wie beispielsweise an der Strecke Bruneck-St. Georgen jederzeit beobachtbar ist. Allerdings funktioniert dort, wohl zur kosmetischen Verbesserung der Situation, die Warnblinkanlage nicht mehr. Sie ist wahrscheinlich der Strapaze des Dauerblinkens erlegen.

Dabei geht es nicht nur um Verkehrssicherheit, sondern in besonderem Maße auch um die schädliche Lärmbelästigung, die mit der Geschwindigkeit des Fahrzeugs beinahe exponentiell zunimmt. Unbelehrbare Autofahrer und nicht ausreichend reglementierende Verwalter spielen somit in fahrlässiger Weise mit der Gesundheit von Straßennutzern und Anrainern. Weiterlesen

Beschlussantrag: Fixradar Tauferer Straße • Mozione: misuratore di velocità in Via Campo Tures

bruneckstgeorgenDer Abschnitt der Staatsstraße zwischen Bruneck und St. Georgen ist sein Jahren dafür bekannt, dass dort zu hohe Geschwindigkeiten gefahren werden. Im Laufe der Zeit sind entlang der Straße viele neue Wohnungen gebaut und Fußgängerübergänge eingerichtet worden. Die überhöhte Geschwindigkeit stellt deshalb eine Gefahrenquelle dar, abgesehen davon, dass sie eine andauernde Lärmbelastung zur Folge hat. Weiterlesen