Lebensqualität ist keine Hitparade • Il benessere va oltre le classifiche

Beitrag für „InfoBruneck“ 01/2010 – contributo per „InfoBrunico“ 01/2010

Dass Bruneck in der „Panorama“-Untersuchung an erster Stelle aufscheint, ist erfreulich. Unsere Lebensqualität verdanken wir neben dem Glücksfall unserer Naturlandschaft wohl vor allem der Vitalität unserer Gemeinschaft und einigen weitblickenden Entscheidungen, die die Grünen unterstützt und oft vorgedacht haben.

Die gewählte Bewertungsmethode hat aber ihre Grenzen. Die Zahl der Euro 3- und 4-Fahrzeuge, der Straßenkilometer oder der Gaststätten hat z. B. wenig mit Qualität zu tun. Gutes Leben ist kein quantitatives Ziel, sondern hängt wesentlich von Faktoren ab, die sich jedem Ranking entziehen: menschliche Beziehungen, gegenseitiger Respekt, Verantwortung für Natur und Umwelt, Tätigkeiten, die nicht mit Konsum verbunden, aber ausschlaggebend sind für das innere Wohlbefinden. Weiterlesen

Primi della classe

Nel rapporto del settimanale „Panorama“ sugli indicatori del „benessere interno lordo“ di un campione di comuni italiani tra i 10.000 e i 75.000 abitanti, Brunico ha raggiunto il primo posto. Fa senz’altro piacere leggere di vivere in un comune che ottiene una valutazione così positiva. Il merito in parte è da attribuire alla semplice fortuna di trovarci a vivere in questo ambiente naturale (che meriterebbe perciò anche un po‘ di rispetto in più), in parte alla vitalità della nostra comunità e alle tante persone che si impegnano per essa, in parte a scelte politiche ed amministrative intelligenti e lungimiranti – che dai Verdi sono sempre state condivise, sostenute e in buona parte anche anticipate. Speriamo che questo risultato possa servire da stimolo per proseguire sulle buone strade e per riflettere su quelle che di lungimiranza e sostenibilità ne presentano meno. Weiterlesen

Wassernutzungsplan: Ökologie kommt zu kurz

wasserIn der Gemeinderatssitzung am 15. Oktober 2009 wurde unter anderem die Stellungnahme der Gemeinde Bruneck zum Landesplan zur Nutzung der öffentlichen Gewässer behandelt.

Die Grünen teilen die Kritik des Dachverbandes für Natur- und Umweltschutz, der Vereinigung Südtiroler Biologen und des Südtiroler Fischereiverbands am vorgelegten Planentwurf. Der Plan regelt in erster Linie den Zugriff verschiedener wirtschaftlicher Interessensgruppen auf die Gewässer, die Ökologie kommt dabei zu kurz. Weiterlesen