Verkehrsbelastung: Schluss mit Ausreden • Traffico e rumore: basta scuse

In der Gemeinderatssitzung am 29. April hat der Bürgermeister erstmals klar gesagt, dass die Verlegung des Nordrings gestrichen oder zumindest auf unbestimmte Zeit verschoben wird. Das sei das Ergebnis jüngster Kontakte mit dem Land. So wird dieses Vorhaben also nach vielen Jahren Versprechungen und Verzögerungen fallengelassen, obwohl es seit 20 Jahren in allen Verkehrsplänen steht.

Für uns ein Grund mehr, von der Landesverwaltung Antwort auf folgende Fragen zu verlangen:

  • Welche Straßenprojekte werden im Pustertal weiter vorangetrieben und welche werden zurückgestellt bzw. fallengelassen?
  • Mit welchen Kriterien? Geht es vorrangig um die Entlastung von Wohngebieten oder um die Beschleunigung des Verkehrs?

Wenn z. B. an der Ausfahrt Klosterwald und am Weiterbau der Vintler Großumfahrung festgehalten und für Percha ein Umfahrungsprojekt mit Kosten von über 70 Millionen Euro ins Auge gefasst wird, ist es für uns nicht nachvollziehbar, weshalb ein vergleichsweise bescheidenes Projekt wie die Nordringverlegung gestrichen werden soll.

Als Grüne treten wir ohnehin für ein Moratorium im Straßenbau ein. Die Verkehrs- und Raumordnungspolitik soll stattdessen die kurzen Wege zu Fuß und mit dem Rad sowie den öffentlichen Verkehr fördern. Priorität für das Pustertal hat für uns nach wie vor die Riggertalschleife und der weitere Ausbau der Bahnlinie. Auf der Straße ist verstärkt auf Instandhaltung und Maßnahmen zur Sicherheit und zur Entlastung der Wohngebiete zu setzen. Weiterlesen

Werbeanzeigen